Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Caroline von Holzhausen in Frankfurt/M. v. 2.8.1811 (Göttingen)


F. an Caroline von Holzhausen in Frankfurt/M. v. 2.8.1811 (Göttingen)
(BN 2, Bl 67-68, dat. Reinschriftfragment/Auszug 1 B fol 3 S. , ed. H V, 45-46. - Bestandteil des Konvoluts der Tageblätter 1811, die das Spärische Gesetz enthalten; Begleitbrief zur Übersendung einer wohl nicht mehr erhaltenen Reinschrift des Sphärischen Gesetzes (= "Abschrift" der Tageblätter); Beibrief und Sphärisches Gesetz lagen einem Brief an die Vermittlungsperson Susanne von Heyden v. selben Tag bei.)

Auszug aus einem Brief
an die G- niedergeschrieben
am 2ten August 11.
--- Allein in dem Augen-
blicke, da ich meinem Geiste
die Ruhe, d.i. ganz freye, von
Außen ganz unabhängige
Thätigkeit, die er forderte, gab,
so entstieg ihm erst ein Gedan-
ke eine Idee, die so wie sie
sich erzeugte noch nicht hier
stehen konnte, ich vertrau-
te sie meinem blauen von
Dir erhaltenem Papier zur
Verwahrung an; da drängte
sich ein Gedanke [an] den andern
eine Idee [an] die andere; oder besser
und bezeichnender: das an-
fangs unbedeutende kleine
[Randbemerkung:] Siehe Ebel Silber oder Staublawine.
Schneekörnchen (rein wie die
köstliche Perle, die sich in eigener
Welt in der Tiefe des Meeres
bildet), welches dem Gipfel der
ewig heitern, weit über das
Dunstgewölbe der Erde erhabe-
nen Jungfrau entrollte,
rastete nicht ehe als bis es sich
[Randbemerkung:] Physik[alischer] Schwerpunkt
durch die innen ruhende, nun
unaufhaltsam herausgetretene
mitgetheilte, eigene Kraft
in dem tadellosen Silberstrom
vor dem irdischen Auge aus-
breitete; so seinen innern
Gehalt ahnend gemacht
strömte es ungesehen nieder
zur Erde, lößt sich auf in
kühlend erquikkenden Quell,
 /
[67R]
der schlängelnd weilend, erst
zwischen den Blumen des Thales
dahin fleußt, seine Gaben
an alle spendend die es be-
wohnen, deren Pfad sie durch dasselbe führt und vertrauensvoll
aus ihm schöpfen; Auch ungesehen
spendet es hier Gaben im fäch-
elnden Weiß in lieblichen Farben
und labend stärkenden Duft. Dann
vereint er liebende Seelen,
indem er, durchs schaukelnde
Schiffchen die Ufer vereint,
führt Künste und Wissen-
schaften und die holden Musen
mit all ihrem lieblichen Ge-
folge von der vorzugsweise
beglückten Insel in unser
Land, und kehrt endlich zum
großen Ocean der Welt, dem
es, gelockt vom schmeichelnd
kosenden Strahl der Sonne
entstieg, und welcher seit
Uralter Zeit das All mit
schützenden Armen umfaßt,
und so - zur Heymath zurück[.]
[Randbemerkung:]
Phantasie Spiel, Scherz
Sprache
: lokken, jemanden zum
kommen einladen, so
die Lokke, des seidenhaarigen
Mädchens, denn kaum
weicht wohl ein Körperreiz dem: wenn
schwellende Locken die hohe Stirne umschlingen,
und bald das blitzende Auge bedecken und bald
dem Feuer desselben weichend, [sich] <dem Suchenden> zeigen[.]
Und so drängte den[n] auch
eine Idee ein Gedanke den
den andern, besser und
richtiger: ein und dieselbe
Idee, ein und derselbe Ge-
danke breitete, bildete
sich so aus, bis er ganz
und abgeschloßen vor mir lag,
und nicht ehe rastete der Geist, /
[68]
in seiner Gedankenfülle gestal-
tend heraus zu treten, bis er,
so oft ich auch glaubte jetzt ists
beendigt bis er von allem
blauen Papiere was ich von
Dir erhalten, und was er
nur als sein Eigenthum be-
trachtete, Besitz genommen
hatte, und mit dem letz-
ten Bogen schloß sich das Ganze
ab; da hab ich ihm denn nun
auch ganz gewillfahrtet,
und die letzten Bogen die ich
schrieb, mit den Sternen der
Crone
, unter welchen zuerst
die Gemma und dann auch immer
jungfräulich bescheiden hervor
glänzt leuchtet,- bezeichnet[.]
[Rand:]
Unter den Sternen glänzt Ariad-
nes bräutl. Crone

Mit bescheidenem Glanz.
So sind drei Abtheilungen ent-
standen, die aber nur eines
ausmachen: die eine schließt
mit der Bogenzahl 6, die an-
dere mit dem Buchstaben W
und die 3te mit den 5 Haupt-
sternen der Crone - Daß
es so ist hat sich selbst bestimmt
so wie daß es jetzt hier
steht und sich Dir erzählt.-
[Randbemerkung:]
Phantasie Spiel, Scherz
sogar die Schrift bezeichnet das [sc.: daß] Mann u.
Weib eins sind aber eim [sc.: ein / im] Gegensatz
W umgekehrt = M
M umgekehrt = W
W [Fraktur-Schrift] 4 nur eine Spitze
     umgekehrt = M [Fraktur]
M [Fraktur] nur eine Spitze
     umgekehrt = W [Fraktur]
laßt uns das Spiel ausspielen
bey M [Fraktur] um Weib zu bezeichnen
muß die Spitze 4 nach innen
gehen = intensivität
umgekehrt um Mann zu
bezeichnen - nach außen
extensivität.
Eben so bey M u. W.
Diese Linie beze ------ bezeichne
den Standpkt. beider
M breitet sich aus
W zieht sich auf derselben zusammen.
         Spiel.
Und so hast Du denn was Du meine
Einzige ganz und uneingeschränkt
zu fordern das Recht hast: eine
vollkommene Darstellung meines
innern und äußern Lebens
seit ich Dir schrieb bis auf diesen
Augenblick.--
[Text bricht ab]