Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an <Konsistorial- und Kreisschulrat Butenschön> in <Speyer> v. 7.6.1821 (Keilhau)


F. an <Konsistorial- und Kreisschulrat Butenschön> in <Speyer> v. 7.6.1821 (Keilhau)
(Stadtarchiv Erfurt Sign. StAE 5/110 N 6-27, Brieforiginal 1 B 8° 1 S. ohne Adressat.
Nach beiliegender Beschreibung des Briefs von Hans North, Gütersloh: „Originalbrief von Friedrich Fröbel. Vermutlich an den welt. Konsistorial- und Kreisschulrat Butenschön, Speyer, gerichtet“.)

Keilhau den 7n Juny 1821.

Hochgeehrter Herr und lieber Freund

Im Vertrauen auf Ihre immer wahre Theilnahme
an dem Leben und Verhältnissen meines Hauses
fügte ich mich willig in die unvermeidliche For-
derung der Umstände Ihnen so lange dasjenige
schuldig bleiben zu müssen, was jeder ordentliche
Hausvater zu seiner Freude gern augenblicklich
berichtigt [sc.: berichtet]. Und auch jetzt kann ich mich der Forder[-]
ung meines innern Sinnes nicht hingeben, sondern muß
Sie im Gegentheil freundschaftlichst bitten zu dem
Wenigen beyliegenden noch die Gesinnungen hinzu[-]
zufügen mit welchen ich es anschließe; damit
es einigermaßen dem Werthe entspreche
welchen ich ihm durch sich selbst so gern gäbe.
Noch bitte ich mir auf alles dieses nichts zu erwiedern.
Ich und alle Glieder meines Hauses grüßen
Sie geehrtester Freund und Ihre liebe Frau
auf das freundnachbarlichste[.]
FWAFröbel.
[1R, 2V und 2R vakat]