Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Emilie Fröbel in Keilhau v. 6.2.1827 (Keilhau)


F. an Emilie Fröbel in Keilhau v. 6.2.1827 (Keilhau)
(KN 22,3 Brieforiginal 1 Bl 16° 1 S.)

Emilie!

Durch Middendorff erbat ich mir heut Dein Buch; der
Zweck zu welchem ich es mir hatte kommen lassen
machte mich mit ihm bekannter und vertraut. Es
ist ein liebes, sehr liebes Buch; wie innig freute und
freue ich mich, daß es Dein Buch ist. Möchte es sich
auch Dir in einer trüben, gedrückten Stunde oder in einer
freyen, geistig kräftigen, sey es die Stunde eines
stillen Abends oder die eines friedevollen Sonntags,
Dir erhebend veredelnd, oder tröstend und stärkend
öffnen und auch Du Dir dann sagen: - "ein liebes,
mir liebes Buch!" - so würde der Gedanke ein
solches Buch Dir immer nahe zu wissen, mich
hoch beglücken. Gute Nacht! -
Fr. Fr. -
K. 6/II 27.: