Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Schwartz in Rudolstadt v. 28.7.1828 (Keilhau)


F. an Schwartz in Rudolstadt v. 28.7.1828 (Keilhau)
(BN 648,13, dat. Entwurf 1 Bl 4° 1 S.)

        Keilhau den 28ten Jul[y] 1828

An den Herrn Geheim[en] Sekretär Schwartz Wohlgeb[oren]

in Rudolstadt
In Beziehung auf Ew die von Ew Wohlgeb[ore]n <dat> [Lücke] v. Mon.
empfangene Mittheilung von Seite desr Unterstützungs Fürst General Unterstützungs Casse
fonds erkläre ich hierdurch
erst[lich] daß ich die derselben schuldigen 4000 u 100 Rth Cap
am [Lücke] als Unterstützung empfangnes Darlehen
bis an {nächsten/künftigen} Michaelis 1 Jahr mit schuldigem
Dank ohnfehlbar u baar zurück zu zahlen mich bemühen werde
und daß ich bis dahin zu dieser Zinsabzahlung dem Fürstl Unterstützungs[-]
Fond durch mein sämtliches jetziges u künftiges Vermögen die für dafür
nöthige Sicherheit u Unterpfand leiste. u ich bitte
diesen Zinsabschlag in dieser Beziehung den fürstl Unterst[ützungs] Fond u gehorsamst mir bis dahin gedacht[es]
Capital noch als Unterstütz[ung] zur Förderung mei[nes] Wirkens
gerad in der jetzigen Zeit helfenden Auszahlungen sehr bedeutend wenig wesentl
noch da besonders die in diesem Augenblick <von vor aus belastung dessen ausgezahlt>
persönl gnädigst als Unterstützungs Darlehen gnädigst zu überlassen <habe sage ich zugl>
so wie ich in mir die vertrauensvolle Zuversicht habe
bey dem Unterstützungs Fond keine Fehlbitte zu thun
Mit besonderer Hochacht[ung] unterzeichne ich mich
Ew Wohlgeboren
ganz ergebenster
FWAFröbel