Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an den Kammerrat Lommler in Hildburghausen v. 20.2.1829 (Keilhau)


F. an den Kammerrat Lommler in Hildburghausen v. 20.2.1829 (Keilhau)
(KN 24,7 dat. Entwurf 1 Bl 8° 1 S. Vorderseite des Blatts enthält außerdem rechnerische Notizen; Rückseite einen weiteren Entwurf, undat., wohl v. Anfang 1829, aus dem Komplex der Helba-Planungen, erwähnt Wilhelmine, in persönlichem Ton)

Herrn Cammerrath Lommler Wohlgeb. in Hildburgh[aus]en
Ew. Wohlgeboren haben in ein[em] der letzten Stücke des Beywagen der Dorf[-]
zeitung angezeigt daß bey Ihnen eine Miner[alien] Samml[ung] von cca 2700
bis 2800 Stck u eine Pflanzensamml[ung] ohngefähr 6000-7000 Spezies
zu verkaufen sey. Sollte sich nicht schon ein Käufer dafür gefunden haben so ersuche
ich Sie mir gefälligst
1. gefälligst den Catalog über die Mineralie[n] Samml[ung] auf die Post zu Anfang nächsten Monats durch Herrn <Sander> <Lehrer> in Hildburghausen zu überschicken
2. mich im allgemeinen mit der größe der Stücke wie solche von Sammlern zu bezeichnen
gebräuchlich ist, bekannt zumachen
3. Mit dem Zustand der Sammlung und ob die Stücke großentheils noch ziemlich frisch
oder durch den Gebrauch schon abgegriffen sind und endlich
4. mit dem Preis u den Verkaufsbedingungen selbst bekannt zu machen[.]
In Beziehung auf die Pflanzensammlung erbitte ich mir ähnliche den inneren u äußern Werth derselben
bestimmende genauere Angaben, so wie Preis u Kaufbedingungen derselben.
Sollte Würde mir dann der Zustand einer der Sammlungen oder auch beyder und besonders
die Verkaufsbedingungen derselben entsprechend seyn so würde ich vielleicht eine oder
auch beyde für eine neu zu errichtende - eine Volkserziehungsanstalt
anzukaufen suchen.
Eilte der Verkauf der Sammlungen überhaupt nicht so käme ich dann vielleicht
um die Osterzeit selbst nach Hildburghausen und besähe mir die
Sammlungen und bestimmte dann das weitere selbst um eine weitere Bestimmung dann einen Entschlußzu fassen bestimmen.
Mit wahrer Hochachtung unterzeichne ich mich
ergebenst

FWA Fröbel
Vorsteher der allgem. deutschen Erz.An-
stalt in K.
Keilhau
den 20 Febr 1829