Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an E. L. Blumberg in Berlin v. 12.8.1830 (Keilhau)


F. an E. L. Blumberg in Berlin v. 12.8.1830 (Keilhau)
(BN 731, Bl 5-6, datierter Entwurf 2 Bl 4° 3 S. im „Briefbuch Keilhau“, Handschrift Middendorffs.)

Keilhau den 12 Aug 1830. 2. Brief

An Herrn E. L. Blumberg in Berlin.

Hochgeehrtester Herr u Freund!

Schon vor drey Wochen erwartete hoffte ich mit zuversichtlich
Sicherheit Ihnen diesen Brief schreiben zu können
denn ich erwartete mit Bestimmtheit den mir
eben so bestimmt angezeigten jetzt aber erst durch
Umstände jetzt erst erfolgten Eintritt mehrerer
Zöglinge aus dem Großherzogthum Posen, durch
deren Zahlungsleistungen ich meine Schuld bey Ihnen
zu decken ich bestimmt angeordnet [worden] wäre, wenn von
einer Zeit zur andern, u so verging wodurch sich denn auch
mein Schreiben selbst, zu meinem größten Bedauern,
bis jetzt verzog. Anderthalb Monat[e] sind so über
die Frist der von mir zu bestanden[en] Interessenzahlungen
verflossen, und ich kann Ihnen nicht dankbar genug
seyn, daß bis jetzt kein drängender Erinnerungsbrief
<> von Ihnen bey mir eingegangen ist, denn ich
würde darüber tiefen Schmerz empfunden haben,
da ich ihn schon jetzt leibhaft genug empfinde, /
[5R]
daß ich Ihnen zur Berichtigung der halbjährigen
Interessen vom 1 Jan bis 1 Jul. d. J.
für das Cap. der Ihnen schuldigen <rth> 5500 f betragend
<rth> 137f 12 gl einen Wechsel erst zahlbar
am 1ten Octob[er] d. J. an Herrn Justizcom-
missarius Weimann
in Schneidemühl
im Großherzogthum Posen übersenden kann.
Doch wird der Wechsel auf das pünktlichste <honorirt>
werden, und die Bezahlung desselben kann vielleicht
sehr leicht durch HE H. Teske in Samoszin
unweit Schneidemühl bewirkt werden, da
derselbe, wie ich höre, sehr oft u bedeutende
Geschäfte in Berlin hat. Für die Zukunft wird
eine solche Zahlungsverzögerung nie Statt finden,
indem jetzt schon die feste Anordnung getroffen ist
daß Sie jedes Mal am 1.Jan u 1Jul. sicher über
den Betrag der halbjährigen Zinsen von rth 137 u 12 gl
disponiren können, indem die vier Väter
der mir jetzt auf mehrere Jahre anvertrauten
pr Zeug Zöglinge die Anordnung getroffen haben,
daß ich jederZeit alle halbe Jahr abwechselnd von
einem Einzelnen das halbjähr. Erziehungsgeld für alle beziehe. /
[6]
So werde ich Ihnen (mit Gewißheit) zur Bezahlung der
halbjährigen Zinsen v. Jul. d.J. bis 1 Jan 1831
einen Wechsel auf den HE Bürgermeister Müller
in Margonin zur richtigen Zeit übersenden,
welchen Sie dann auf die Ihnen bequemste Weise ziehen können
Vielleicht d[a]ß dann dAuszahlung an Sie immer durch
HE Teske, durch dessen Hand, überhaupt dessen Anordnung
das Ganze gemacht ist, geschehen kann.
Sollten Sie hochgeehrtester Herr, durch die verspätete
Zahlung der schon am 1ten July fällig gewesenen Zinsen einen
Nachtheil
Nach Einzug des begleitenden Wechsels werden
Sie die Güte haben u mich od dCasse dAnstalt davon zu benachrichtigen.
Mögen Sie hochgeehrtester Herr u Freund durch
dieß nun so <> geordnete Geschäft an sich das Zutrauen
gerechtfertigt finden, mit welchem Ihre Freundschaft mein
Unternehmen unterstützte. Denn ich darf Ihrer
freundschaftl[ichen] Theilnahme an derselben noch dVersicherung
hinzufügen, daß mein Leben u Wirken einer ganz
neuen aber bey weitem sicherern Sicherung gewinnt,
als schon früher, indem ein solches auf Erfahrung ruhendes
(durch Erfahrung bewährtes) Zutrauen, wie Ihnen vom
Großherzogthum Posen bekannt wurde, von verschieden[en]
andern Seiten her sich uns ausspricht. Wünschen Sie
darüber manches näheres zu hören, so wird es meine Frau welche
die <Geleg[en]h[ei]t wahrnimmt> in Begleitung des
jungen <Leop.> Teske nach Berlin zu reisen, <an ihre liebe Mutter>
und durch welche Sie darum auch diesen Brief erhalten
zur Ausführung Ihnen gern jede Auskunft geben. Wie könnte
es <günstig> nun anders seyn als bey diesem Erfolge
auch Ihrer auf das Dankbarste <> zu gedenken
u unterzeichne ich mich auch jetzt mit der aufrichtigsten Hochachtung
und dankbarsten Ergebenheit

[5R]
[Rand *-*]
[*] Keilhau den 12 Aug 1830 Rth 137 <1/?> preuß c
NB Am 15 Octob des Jahres zahlen Sie gegen diesen <nähern Prima> Wechsel nach d Verord[nung] des HE E.L.Blumberg die Summe von Ein hundert sieben u dreißig
Thaler Zwölf gut Groschen Preuß Cour[an]t, Werth u Richtig, und stellen
es und in Rechnung laut Bericht Herrn Weimann in Schneidemühl Großherzogthum Posen
<?> [*]