Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Starkloff in Katzhütte v. 18.2.1831 (Keilhau)


F. an Starkloff in Katzhütte v. 18.2.1831 (Keilhau)
(BN 731, Bl 26, hier: 26R, undatierter Entwurf 1 Bl 4° 1/3 S. im „Briefbuch Keilhau“,
Handschrift Middendorffs. Das Briefdatum ergibt sich aus dem Kontext-Brief
F.s. an Karl Bellermann v. 18.2.1831.)

[Keilhau den 18 Febr 1831]

Herrn Starkloff [in Katzhütte] Wohlgeborn[er] H[er]r
(Ew Wohlgeb) Wir (übersenden) haben heute nach Aufforderung Ihres geehrten [Herrn] v.W[eh]m[eyer] den Meßapp[arat] sorgfältig
eingepackt an HE Bellerm[ann] in Rudolst[adt] für Ew Wohlgeb. Abgegeben[.]
Wir übersenden Ihnen denselben noch so wie wir zur Besorg[ung] emp[fangen] ihn aus Ihren Händen empfangen
haben, indem wir zu unsern Arbeiten bis jetzt nur noch unsere eignen Werkzeuge
gebraucht haben; weshalb Sie es ist deshalb auch noch der <Stachel> wie an dem ein[en]
Fuß des Statifs, wie er uns übergeben stativsicher wie als defect ist geblieben. Indem
wir hoffen daß demnach der Apparat so wie er war zu Ihrem u HE v Wedemeyer Wohlbehalten
Ihnen zugesandt werde u HE v Wedemeyer [zu] Ihrer u sein[er] Zufriedenheit [ihn über Sie] wieder in <Empfang> nehmen wird empfehlen wir uns Ihnen ergebenst und bitten Sie uns bitten
wir Sie nebst tiefem ergebner Empfehlung unsern <gehorsamen> Dank <verbeugend>
an HE v. Wedemeyer für uns auszusprechen
Angeschlossen senden wir Ihnen ebenfalls die Briefe v HE v
Wedemeyer zur [Einsicht zu] und nun selbst von uns
zu genehmigen die Versicherung unserer wahrhaftigen Hochachtung[.]