Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an die Kasse der Allgemeinen Deutschen Erziehungsanstalt in Keilhau v. 18.8.1831 (Wartensee)


F. an die Kasse der Allgemeinen Deutschen Erziehungsanstalt in Keilhau v. 18.8.1831 (Wartensee)
(KN 29,2, Bl 3, Brieforiginal 1 Bl 16° 2 S. Der Brief wird in KN mit dem an die >Keilhauer Gemeinschaft< vom selben Tag als ein Stück angesehen; beide Briefe wurden sicher zusammen versandt.)

Schloß Wartensee am 18en August 1831.


An die Casse der allgem: d. ErziehungsAnstalt in Keilhau
Ich habe mich in dem Briefe an die Gesammtheit unterm heutgen
über die Einrückung der Anzeige der hiesigen Anstalt in den
allgem: Anz: d. D. ausgesprochen. Die Casse aber muß ich
insbesondere noch auf einige Sachen aufmerksam machen um
Unannehmlichkeiten zu vermeiden: erstlich wird noch im
Rautenkranz zu Eisenach eine Rechnung zu berichtigen seyn.
Dieß nun vor Einrückung der Anzeige zu thun wäre wohl nöthig /
[3R]
um nicht dadurch veranlaßt auf eine unangenehme Weis[e]
daran erinnert zu werden; - Auch hat Herr Educat: Rath
Blasche
in Waltershausen seit Langem eine Forderung an die
Anstalt ich habe immer gehof[f]t die Verhältnisse würden sich noch so wen-
den daß ihm eine etwas genügende Antwort zu geben wäre, da
sich aber dieß so lange verzieht wäre wohl nöthig ihm wenigstens
zu schreiben daß die Anstalt sich ihrer Schuld erinnere und zwar eben-
falls vor Einrückung, weil er sonst nicht weiß was er denken soll.
Wie steht es mit Dr Herzog ist ders: noch nicht bald befriedigt?-
Schön wäre es wenn es bald geschehen könnte. Was hat Pfeiffer in
<Betreff> seiner Söhne geschrieben. Wie steht es ökonomisch mit der Anstalt?-
Beantwortet mir diese Fragen bald. Ich grüße Dich Langethal FrFröbel.