Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an das Erziehungsdepartement der Republik Bern in Bern v. 11.5.1834 (Willisau)


F. an das Erziehungsdepartement der Republik Bern in Bern v. 11.5.1834 (Willisau)
(StAB: BB III b 1925, Brieforiginal 1 Bl 4° 2 S., ed. Geppert 1976, 106)

An das Tit: Erziehungsdepartement der Republik Bern.


Hochgeachteter, Hochgeehrter Herr Präsident!
       Hochgeachtete, Hochgeehrte Herrn!

Durchdrungen von dem wiederkehrend hohen Zutrauen,
welches ein Tit: Erziehungs-Departement in meine
geringe Kraft und Wirksamkeit setzt, beeile ich
mich, auf Hochdeßen verehrliches Schreiben vom 7ten
d. M., welches soeben bei mir eingeht, erwiedernd zu
antworten: daß ich in sicherer Voraussetzung billiger
Nachsicht mit meinen mäßigen; vielleicht sogar unvoll-
kommenen Leistungen den mich besonders ehrenden
Antrag der Leitung eines abzuhaltenden dreimonat-
lichen Wiederholungscurses in Burgdorf, wenn auch mit /
[1R]
einiger wohlbegründeter Scheu wenigstens von meiner Seite
mit dem festen Vorsatze übernehme; den Forderungen
und Obliegenheiten dieses Geschäftes während dieser
Zeit mit allen meinen Kräften und in Treue nach-
zukommen.
Und so sehe ich denn den zur Eröffnung dieses Wiederho-
lungscurses weiter nöthigen Verfügungen des Tit: Erzieh-
ungs-Departements zur Ordnung meiner hiesigen Wirk-
samkeit möglichst bald entgegen; jedoch in der Erwartung,
daß es in Betreff des Schlußes dieses Wiederholungscurses
bei den schon ausgesprochenen Bestimmungen sein Bewenden
habe.
Hiermit wünsche ich, wenn auch auf nur sehr geringe
Weise die so wahre als ausgezeichnete Hochachtung zu be-
thätigen, mit welcher ich die Ehre habe zu seyn,
Hochgeachteter, Hochgeehrter Herr Präsident!
Hochgeachtete, Hochgeehrte Herren!
Ihr

Willisau im Canton Luzern
am 11ten Mai 1834.

ergebenster
Friedrich Fröbel.