Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an das Erziehungsdepartement der Republik Bern in Bern v. 17.11.1834 (Willisau)


F. an das Erziehungsdepartement der Republik Bern in Bern v. 17.11.1834 (Willisau)
(StAB: BB III 1928, Brieforiginal 1 Bl fol 1 S., ed. Geppert 1976, 69f.)

Dem Tit. Erziehungsdepartement der Republik Bern zu Bern.


Hochgeachtete Herren!

So sehr mich das rücksichtsvolle hochgeneigte Eingehen des Tit: Erziehungs-
departements in mein jüngstes ergebenstes Gesuch, meine Übernah-
me der Führung des Burgdorfer Waisenhauses betreffend, erfreut
hat, so freut es mich doch noch mehr, Hochdemselben hiermit ergebenst
anzeigen zu können: daß sich eingetretener unerwarteter Hindernisse
- von Seite Burgdorfs und der bisherigen Führung der Waisenkinder -
halber, jene Übernahme derselben von mir, sich vorläufig bestimmt noch
bis gegen Ostern künftigen Jahres hinausziehet, und ich so nun im
Stande bin, meiner früher gegen das Tit: Erziehungsdepartement über-
nommenen Verbindlichkeit, die Ausbildung der 4 jungen Schulmänner
betreffend, persönlich unverkürzt bis zu Ende nachzukommen.
Zugleich versichere ich, daß ich die von dem Tit: Erziehungsdepartement
geforderte Rechenschaft von dem gegenwärtigen Bildungsstand der gedach-
ten 4 jungen Männer nach Möglichkeit bald Hochdemselben zufertigen werde.
Mit der mehrmals ausgesprochenen vorzüglichen Hochachtung verharrend
Hochgeachtete Herren!
Ihr
       ergebener
       Friedrich Fröbel
Willisau
am 17n Novbr
  1834.