Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Emilie Barop in Keilhau v. 28.2.1835 (Willisau)


F. an Emilie Barop in Keilhau v. 28.2.1835 (Willisau)
(KN 51,8 Brieforiginal 1 Bl 4° 1 S. Dieser Brief wurde dem Schreiben an die
Keilhauer Gemeinschaft vom gleichen Tag beigelegt.)

Willisau am 28en Februar 1835.


          Emilie
    glückseelige Mutter des reinen kräftigen Johannes und
    der kleinen engelklaren Maria

verwundere Dich nicht hier einige noch ungebundene Bogen zu finden
sie diese Blätter für häusliche Erbauung waren für Dich bestimmt
so wie ich nur den ersten Blick in dieselben that, zu verschiedenen
Zeiten schon und in mancherley Gestalt sollten sie Dir überschickt
werden, doch sie wurden immer nicht vollendet und sind es auch jetzt
noch nicht wie Du siehest. Allein warum dann mir senden?- fragst
Du, weil sie gerad das enthalten warum sie Dir bestimmt waren:

Maria das Ideal weiblicher Frömmigkeit und
die Stimme Gottes im Innern des Menschen.
Was brauche ich Dir glückseelige Mutter eines reinen kräftigen
Johannes und einer engelklaren Maria
nun noch zu sagen?-

Es grüßet die Kinder und Dich und Euch, die Eltern
mit Lebensgrüßen


Euer
FrFr.