Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an die Kanzlei des Erziehungsdepartments der Republik Bern zu Bern v. 6.4.1835 (Willisau)


F. an die Kanzlei des Erziehungsdepartments der Republik Bern zu Bern v. 6.4.1835 (Willisau)
(StAB: BB III b 1928, Brieforiginal 1 Bl 4° 1 S., ed. Geppert 1976, 89)

[Eingangsnotiz v. anderer Hand: April d. 10n]

An die löbliche Canzley des Tit. Erziehungsdepartements
der Republik Bern zu Bern.
Abtheilung der Verwaltung der Landschulcaße.


Hochgeehrter Herr.

Mit Rückbeziehung auf das verehrliche Schreiben des Tit.
Erziehungsdepartements vom 9. vor. Monats, welches dem
Schullehrerzögling Caspar Scheidegger von Huttwyl noch erlaubt,
die Zeit vom 7. März bis zum Austritt der beyden übrigen Schul-
lehrer, Ende May, in der hiesigen Anstalt zu verbleiben;
und in Beziehung auf meine Erwiederung darauf bin ich so frey,
Ihnen angeschloßen die Quittung über dieß weitere Viertel-
jahr Kost- und Unterrichtsgeld pp für Caspar Scheidegger
zu übersenden, und ersuche Sie, mir den Betrag derselben
gefälligst zukommen zu laßen.
Mit Hochachtung und Ergebenheit unterzeichnend
Willisau am 6. April
        1835

Friedrich Fröbel.