Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an die >Keilhauer Gemeinschaft< in Keilhau v. 7.6.1835 (Burgdorf)


F. an die >Keilhauer Gemeinschaft< in Keilhau v. 7.6.1835 (Burgdorf)
(KN 52,5, Brieforiginal 1 Bl 4° 1 S.+Adr., ed. Heerwart 1905, 136f. mit Dat. "Ende Mai" 1835 [= Heiland 1982, Nr. 338]. Der Brief ist an Johannes Arnold Barop adressiert, angesprochen werden aber alle Keilhauer. Im Briefkopf sind die Namen außer denen vom Ehepaar Langethal, von Wilhelmine Fröbel und von Titus Pfeiffer jeweils von eigener Hand der Personen geschrieben.)
(Verhältnis Originalzeile : Transkriptionszeile nicht 1 : 1)

Vorstehendes Duzzend glückliche[r] Menschen feyert heute hier ein frohes Pfingstfest wie Ihr Geliebte und Theure hoffet, wie Euer vertrauendes Gemüthe mit Gewißheit ahnet.
Da meine Frau, Heinrich und Ernestine Langethal und Titus Pfeiffern andere Pflichten fordern so sitzen nur 8 der genannten Personen jetzt vergnügt vereint am einfachen Mittagsmahl und trinken klaren perlenden Wein auf das Wohl, die Gesundheit und wahres Lebens Heil ihrer hochgeliebten in Deutschland zurück gelassenen Eltern, Gattin, Kinder, Schwestern, Brüder, Freunde. Heute Abend wird uns alle mit einem gewählten Kreise lieber Burgdorfer und treusinniger Landsleute eine heitere Familienmusik in [sc.: im] Saale des Waisenhauses vereinen. Elise und Roda werden unserer Sehnsucht zu Euch Taubenflügel, Engelsschwingen geben. Dieß wollte Euch wenigstens mit dankerfüllten Herzen gegen den Lenker unserer Schicksale und zum Dank für Eure lieben Briefe, welche unsere geliebten Reisend[en] hier empfingen melden
Euer

    FriedrichFröbel.

Geschrieben am ersten Pfingstfest Mittags 2 Uhr, in Burgdorf. Die Grüße leset aus den eigenhändigen Namen. /
[1R]
[Adresse:]
Herrn
JohannesArnoldBarop
in
    Keilhau bey
    Rudolstadt in Thüringen.