Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Elise Fröbel in Willisau v. 30.8.1835 (Burgdorf)


F. an Elise Fröbel in Willisau v. 30.8.1835 (Burgdorf)
(BlM VII,1, Bl 8, Brieforiginal 1 Bl 16° 1 S.)
(Verhältnis Originalzeile : Transkriptionszeile nicht 1 : 1)

Am 30 Tage im Monat des reifenden Lebens
             August 1835.


     Elise!
Gleich ist Postenschluß doch Dir noch ein Wort des Danks[.] Middendorffs Brief mit Deinem bestimmten Gruß hat mir innige Freude gemacht. Ich nahm vorgestern Abends den Brief mit nach meiner Bu[r]g, wo ich ihn nochmals las, doch glaubte ich, da ich mich noch mit allgemeinen Lebensgedanken beschäftigt hatte nicht das [sc.: daß] mein Gemüthe besonders Deinen Gruß festgehalten habe. Nach einer sehr ruhigen Nacht entstieg meiner Seele folgendes Seelenbild - (:wie Seelenbilder meiner Seele überhaupt selten doch nie ohne Lebensbeziehung sind:) - Ich war zu Euch nach Willisau gekommen, und hatte jedem von Euch eine äußerlich unscheinbare nur innern Werth in sich tragende Gabe mitgebracht, als ich jedem die seinige und so Dir die Deinige reicht[e] wurde sie in meiner Hand zu Flügeln welche Du Dir auch sogleich aneignetest Dich damit in Leichtigkeit schwebend erhobst, Du fühltest Dich darüber seelenglücklich und ich darüber die innigste Herzensfreude.-
Dieß Dir zum Dank Lebe recht wohl D. Fr Fr.