Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Elise Fröbel in Willisau v.30.10.1835 (Burgdorf)


F. an Elise Fröbel in Willisau v.30.10.1835 (Burgdorf)
(Reinschrift Gumperda, nicht nachweisbar, ed. Nohl 1931/32, 404-405)

Lauter Brunnen ist das Leben,
Lauter ächte Lebensquellen:
Drum wir sinnig Achtung geben
Wenn sie Lichtes Strahlen hellen
Und sie uns dann freundlich winken
Lebensklar durch sie zu trinken.

[Nohl: Der Briefbogen zeigt wieder das Bild
von Lauterbrunnen]

            Burgdorf am 30ten Oktober 1835.

    *
  Elise.
*       *
Du verstehst mich in den obigen Zeilen, ich weiß es, und darum ge-
wiß auch in den folgenden. - Rufe Dir doch einmal die ersten Tage dieser
Woche, namentlich Dienstag den 26ten dieses und hier wieder besonders
die letzten Theile desselben in Deine Erinnerung zurück und siehe ob
Du in den Begegnissen während dieser Zeit in Beziehung auf inneres
Leben, etwas für Dich besonders Beachtungswerthes findest. -
Ich sollte Dir dieß eigentlich schon am Mittwoch, vorgestern, schreiben;
allein ich drängte die Aufforderung dazu in mir zurück; da sie nun aber
wiederkehrend ich möchte sagen mit Kindesbitte zu mir kommt, so will
Menschlichkeit, ihre Erfüllung doch nicht länger zurückhalten. -
Es ist heut wieder ein wunderschöner klarer, heiterer Tag; heut in
aller frühe begrüßte ihn auch der Sich-selbst-König mit seinem silber-
tönigen Kindergesang; - O wie freue ich mich dieser schönen, dieser /
[405]
Erdenhimmelstage immer, denn sie bringen ja auch Dir Freude, und wo
ächte Freude ist da ist ja auch der Friede, und ich wünsche ja auch
nur eines Dir
Friede Freude.
*          *
      *