Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Henriette Wilhelmine Fröbel in Burgdorf v. <zw. 13.4.1835 u. 14.5.1836> (Burgdorf)


F. an Henriette Wilhelmine Fröbel in Burgdorf v. <zw. 13.4.1835 u. 14.5.1836> (Burgdorf)
(BN 445, Bl 54, undat. Brieforiginal 1 Bl fol gefaltet 1 S.+Adresse. Datierungsschranken: Zu dieser Zeit war Wilhelmine F. im Burgdorfer Waisenhaus.- F. war zur Abfassungszeit wohl in Burgdorf, aber nicht im Waisenhaus. Das Folioblatt war so gefaltet, daß der Brieftext innen stand, die Adresse außen.)

Guten Morgen Wilhelmine.

Wenn es Dir nur einigermaßen möglich
ist so lies diese Briefe nach Keilhau noch
an diesem Vormittage weil ich sie bald
nach Tische zur Post bringen muß;
denn Du weißt daß bey der hiesigen Post
man nicht einige Minuten zu spät kommen
darf. Ich wünsche, daß es Dir möglich werde
die Briefe zu lesen, denn sie werden Dich freuen[.]
D. Fr. Fr.

[Adresse:]
Der
Frau Wilhelmine Fröbel
im
Waisenhause