Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Wilhelm Middendorff / Johannes Arnold Barop in Keilhau v. 1.5.1839 (Blankenburg)


F. an Wilhelm Middendorff / Johannes Arnold Barop in Keilhau v. 1.5.1839 (Blankenburg)
(KN 55,23, undat. Brieforiginal 1 Bl 8° 1 S. + Adresse, ed. Heerwart 1905, 309 f., Datierung nach Brief F.s an Langethal v. 7.5.1839, 1V.)

Gott mein Middendorff
und mein Barop.
Gestern Abend glaubte ich in jedem Augenblick
meine Frau todt in mein[en] Händen zu halten
und jetzt - jetzt - liegt unsere Louise todt
vor mir; ich bitte komme sogleich einer von
Euch, der Stärkere zu mir, denn meiner
Frau den Tod zu verhehlen muß meine
größte Sorge seyn sonst ist sie wie ein Licht
[Lücke, da Rand eingerissen; Heerwart ergänzt:]
<weg>, dieser Verlust tödtet sie augenblicklich[.]
O Gott! O Gott! Gott halte solche
Augenblicke noch lange, lange von Euch[.]
In Liebe u Treue Euch alle Gott befohlen [Heerwart: befehlend]
D. u. Euer Fr. Fröbel /
[1R]
[Rückseite = Außenseite des gefalteten Blattes enthält Nachschrift, Adressaten und Hinweis auf F. von anderer Hand:]
Komme ja sogleich
einer von Euch.
Herrn Barop oder Middendorff
in
Keilhau