Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Johannes Arnold Barop in Keilhau v. 5.2.1840 (Blankenburg)


F. an Johannes Arnold Barop in Keilhau v. 5.2.1840 (Blankenburg)
(KN 55,30, Brieforiginal 1 Bl 8° 2 S.)

Blankenburg am 5en Febr 1840.


Mein lieber Barop.

Schon seit einem halben Jahre und
länger wohl suchte ich ein Büchelchen
oder Buch für Dich zu einer freundlichen
Gegengabe, ein Büchelchen oder Buch
welches Dir in der Gesammtheit Deines
Wesens ebenso zusagen, als erforder[-]
lich in unser gesammtes Leben eingrei-
fen mögte; alles was mir in dieser
Beziehung zu Gesicht kam war mir zu
schwach; da fand ich nun vor einiger
Zeit ein paar Worte über Gutte nberg[-]
Denkmal; alles darinn ausgesprochen[e]
erinnerte mich an Dich und an meinen
Wunsch welchen ich dadurch erfüllt fand.
So bestimmte ich das Schriftchen sogleich /
[1R]
Dir, später als ich es erwartete
bekam ich es, darum sende ich es
Dir sogleich in seinem Reisegewand:
möge es Dir in seinem Geiste wie
in seinem Streben zusagen. Es
sollte eigentlich in Gesellschaft
eines zweyten ankommen; der Buch[-]
händler aber scheint sich vergriffen
zu haben, so erschien statt einmal
zwey, 2mal Eins bey mir; darum
bleibe ich mit dem zweyten in Rückstan[d]
was mich freut um so Dich in der
Kürze wieder im gleichen Geiste
begrüßen zu können. Mit Liebe
Treue u Dank
D Fr Fr.