Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an L. von Pfaffenroth in Saalfeld v. 27.5.1840 (Blankenburg)


F. an L. von Pfaffenroth in Saalfeld v. 27.5.1840 (Blankenburg)
(BN 735, Bl 24-25, dat. Entwurf 1 B fol 3 ½ S. Der Foliobogen enthält am Kopf von 24V zunächst den Entwurf an G. Fischer vom selben Tag.)
(Verhältnis Originalzeile : Transkriptionszeile nicht 1 : 1)

d 27 May 1840


An Herrn Kreisdirector Herrn von Pfaffenroth in Saalfeld



Hochwohlgebohren
Hochgeehrtester He Kreisdirector!

Sie haben einen selten schönen, gediegenen Aufsatz über die Bildung der Gewerbtreibenden, vorgetragen in der Gewerbsversamml[un]g zu Eisenach, jüngst in Ihrem Centralblatt über aufgenommen. Es hat mich dessen innre Wahrheit, so wie, daß Sie für dessen Verallgemeinerung beygetragen haben, g[an]z ungemein erfreut. Doch jemehr si man sich mit der Bildung der mittlern Volksclasse u besonders der gewerbtreibenden beschäftigt, so sieht man, d[a]ß eig[en]tl der mangelnde Fortschrif Fortschritt, welchen doch die Zeit so sehr fordert eigentl darin bedingt ist, daß ihre durch die Gesammtheit ihrer Verhältnisse /
[24R]
<bringt> oft sehr einseitigen Urtheile u Begriffe eben wegen ihrer der geringen <Zucht> u Einsichtigkeit, tief an Geist u Gemüth nun mangeld u so das gesammte geistige Leben in diesen Lebenskreisen sich <leicht> so <stark erfährt> u erstarrt, daß es später für allseitigere, lebenvoller[e] u bildsamere Auffassungen schwierig zu erreichen ist[.]
Die Bild[un]g der Volksclassen u Gewerbtreibenden muß also viel früher beginnen als die Ausbildung für die engern Beruf[e] d[urc]h d[ie] Gewerbsschule ihn Aufnimmt; ja sie muß früher beginnen als mit den Jahren, womit man gewöhnl sagt, d[a]ß die Schulzeit beginne.
Die Bild[un]g des Me[n]schen, d[es] Kindes eben g[an]z vorzügl in den mittlern u gewerbstreibenden ja selbst <noch / auch> tiefer <so ? > Volksclassen, die Ausbild[un]g für Körper Gliede[r-] u Sinnengebrauch, die Übu[n]g die in der klaren u richtigen <Auffassung> der Dinge u in dem folgerechten Denken, muß schon frühe beginnen anfangen, ja die Anbahnung, die Vorbereit[un]g <dazu> ist schon Sache der frühen u frühesten Leb[en]szeit ist eigentl schon Sache d[er] Mutter in ihren Spiel[en] u Beschäftigu[n]gen mit dem noch unmündigen Säugling - es ist schon Sache der früheren u frühesten, schon im ersten spielenden u liebenden Muttergekose beginnenden Pflege des Geistigen u Leibl <Platz Charakter> Drangs u Lebenstriebes d[es] Kindes.
So liegt denn auch d[ie] Bild[un]g u d[ie] Fortbild[un]g des Mittelstandes u der spätern Fort[-] u Ausbild[un]g selbst d[er] Gewerbtreibenden frühe mit in der Hand d[er] Mütter. Dieß u das tieferliegende Wesen d[er] Sache hat mich bestimmt, die Gesammtheit der deutschen Frauen u Jung- /
[25]
frauen, namentlich u zunächst aber, die denkenden sinnigen u kinderliebenden Frauen unsers lieb[en] Vaterland[es] u der lieben Landschaft Thüringen[s] zu gemeinsamer Ausführung eines Erziehungsunternehmens <zur> für frühe u entsprechende Kindheitpflege u zu deren Verallgemei[nerun]g einzuladen.
Ich u der in dieser Beziehung sich gebildet habende Verein s[in]d so frey Ew Hochwohlgeb angeschlossen den Plan zu diese[r] Unterneh[mun]g zur Einsicht u Prüfung vorzulegen, u wenn, [wie] wir hoffen, <derselbe Ihrem> so gründliche[n] u allseitige[n] als allgem. m[en]schl Streb[en] entsprechen sollte, <denselben> ihn durch Ihre litterar. u Lebensverbindu[n]gen, ganz namentl eben durch Ihr Centralblatt in die entsprechenden Stän mittle[ren] Stände u gewerbtreibenden Classe[n] d[es] Volkes einzuführen; in dem denn es uns dünkt uns, daß die Ausführung d[es] dargelegten Planes haupt für den Gewerbs- wie für für den Landmann u deren Frauen, welche so <Einsi[chti]g> durch die Gewalt Stärke der Forderungen ihres Lebensbereichs von der acht[en]den Pflege ihrer Kinder u von der Erfüllung der Forderung derselben persönl abgehalten w[er]den gleich wichtig ist, in dem durch die Ausführung dieses Planes Verwirklichung dieses Gedankens Frau[e]n u Müttern vielfach Mittel, geboten werden von frühe an für die Lieblinge ihres Herzens, nach deren Forderung u dessen Forderung ihren eigenen Wünsche[n] sorgen zu können u gesorgt zu sehen.
Um dieses Zweckes willen u da es vor allem Sache der Frauen ist u bleiben soll, erlauben wir uns auch Ihrer Frau Gemahlin als thätige Mitbegründerin u [-]beförderin des Unternehmens im Kreise ihres Wirkens einzuladen, vielleicht daß so das Streben u Denken des männl Geistes mit dem Thun u Fühlen des weibl Gemüthes sich zu einem guten Guß u Klang der Lebensglocke Concordia eigne. /
[25R]
Da Ew. Hochwohlgeborn gewiß den Verfasser des obengedachten Aufsatzes kennen so würde es uns freuen, wenn Sie die Güte haben wollten denselben auch zur förderlichen Mitwirkung [{]zu / bey[}] dem dargelegten Unternehmen einzuladen u so vielleicht d[ie] Frauen der wohlhabenden u bemittelten Gewerbstreibenden u der Landbebau[un]g Lebenden dafür aufzufordern u dafür zu gewinnen. Wir glauben g[an]z gewiß daß d[ie] Männer derselben dafür stimmen u dazu bey zutragen ihnen möglich machen werden, da das Werk ja Unternehmen ja zugleich ein Denkmal u Dankeswerk für das unaussprechl wichtige Geschenk der Erfind[un]g d[er] Buchdruckerkunst ist, welchem ja die Gewerbstreibenden u Landbebauenden in so hohem Grade ihren Plan verdanken.
Sollen es Ew Hochwohlgeb für zweckmäßig halten in d[ie]ser letzten Beziehung auch den von uns in dem Rudolst. Wochenbl veröffentlichten Aufruf mit Begleitworten von Ihnen, sowohl in Ihrer landwirtschaftl. Dorfzeitung als in Ihr Centralblatt auf zu nehmen, so wird es uns gar sehr freuen; wie wir denn zum <Anfangu[n]g> Ihrer Verlagshandl[un]g soviel Pläne u Actienunterzeichnungsscheine stellen w[er]den als von Ihnen u von denselben gewünscht werden wozu wir recht bald von Ihnen der Aufforderung entgegen sehen. Bemerken wollen wir nur noch, d[a]ß <ohne> d[a]ß die Sache noch in die Öffentl[ich]k[ei]t getreten ist schon <12 / 22> Unterzeichnungen unter den[en] sich 6 fürstl befinden eingegangen sind.
Genehmigen Sie d[ie] Versicherung ausgezeichneter Hochachtung
Ew. Hochwohlgeb
        ergebenste
        der Verein ...