Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Friedrich August II. König von Sachsen in Dresden v.<10.> 6. 1840 (Blankenburg)


F. an Friedrich August II. König von Sachsen in Dresden v.<10.> 6. 1840 (Blankenburg)
(BN 707a, Bl 86, undat. Entwurf auf diagonal gerissenem Zettel = halbiertes Blatt 4° 1 S., 86R vakat, Datierung aus Hinweis auf Plan zur Stiftung des Allgem. Deutschen Kindergarten v. 28.6.1840 bzw.aus brieflichem Kontext des Briefs an Maria Leopoldine, Königin v. Sachsen v. <10.>6.1840)

Ew Königl Hoheit

überreiche ich ehrerbietig angeschlossen den
gewünschten Plan zu dem beabsichtigten in Frage stehenden
und beabsichtigten Erziehungsunternehmen:/: Sollten Ew Königl Hoheit
sich geneigt fühlen denselben in der ehrerbietig erbetenen
Weise huldvoll zu unterstützen, so glaube ich die Über-
zeugung aussprechen zu dürfen, daß dadurch eine
Erziehungsunternehmen Veranstalt[ung] ins Leben gerufen werden
würde, von welcher schnell nach allen Richtungen hin
sich die seegensreichsten Folgen über unser Vater[-]
land zu einer gründlichen wenn auch Erhebung Heilung
seiner Wunden verbreiten würden, welches als
ausgesprochen lebenvollen Wunsch sich geneigest auch Ihrer Hoheit Gattin aussprachen [,]
bei Ew Königl Hoheit wie im Allgemeinen für sich [.]
Da ich wünsche daß nur die Wahrheit
u Güte der Sache sprechen u siegen mögte
so enthalte ich mich jeder weiteren Beyfügung
mich schon von Dank durchdrungen fühlend
für die belebende huldvolle Auf [merksam]keit
u Beachtung welche Ew Königl [Hoheit] dem Gegenstand schon
jetzt geschenkt haben
Ew Königl Hoheit ehrerbietigster
sich unterFriedrichFröbel