Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an <Redaktionen von Tageszeitungen> in <Dresden> v.<Ende>6.1840 (Blankenburg)


F. an <Redaktionen von Tageszeitungen> in <Dresden> v.<Ende>6.1840 (Blankenburg)
(BN 294, Bl 1-3, hier: 1R-3V Mitte undat. Entwurf 2 Bl 8° 3 ½ S. ohne Angabe des Adressaten und ohne Eröffnungs- und Schlussfloskel. Von Zielsetzung und Stil eher Anzeige/offener Brief als übliches Schreiben. Der Text spricht vom „Kindergarten“, ist also im Juni bzw. nach dem 20./24. Juni 1840 geschrieben. Adressat könnten die Redaktionen der Dresdner Zeitungen sein.)

Da, oder Indem der Gedanke, und das Be[-]
streben, so wie der wirkliche Plan
das Gute u die Güte überhaupt die
Tüchtigkeit in dem Kinde d[urc]h entspre[-]
chende und sinnige Pflege seiner gesammten
Thätigkeits[-] u Lebenstriebe, also d[urc]h
angemessene Pflege des <-> Spiel[-] u Be[-]
sch[äft]igk[ei]tstr[ie]bes zu wecken, zu bilden
überhaupt d[urc]h sinnige und tiefbegründete
Beachtung seines Thätigkeit[s]- u Lebenstriebes
zu erziehen, vielseitig nicht blos An[-]
klang u Anerkennung gewennt [sc.: geweckt] sondern auch
den ge bestimmten Wunsch weckt daß
sich junge Männer, Frauen u Jungfrauen
finden möchte[n] welchen theils die Führung
solcher Anstalten, theils die Hülfe
an denselben, theils die Einrichtung
solcher Kindergärten übertragen werden könnte [,]
der Mangel an solchen jungen Männern
wegen Mangel an <voran> [sc.: vielen] der
nöthigen Eigenschaften dazu in einer
Person groß ist, so ersuche ich /
[2]
alle welche zur angedeuteten
und jetzt schon in öffentl[ichen] Blättern
vielbesprochenen Wirksamkeit Neigung u Lust
Fähigkeiten, <und> Sinn haben,
also Reinheit des Herzens, Sin[ni]gkeit
u In[nig]keit des Gemüthes, Klarheit u Festigkeit
des Handelns und als äußere
Talent besondere Anlage: Talent u Liebe fürwenigstens
für Gesang, und Geschick zu
kleinen Handferigkeiten auch vor allem
Liebe zur Natur zur Pflanzenwelt
u deren Pflege haben, dazu der muß
ja geringe Mittel haben sich auf ihre
eignen Kosten einem solchen Wirken
weiter entgegen zu bilden, so werden
solche ersucht ihre Adressen, Zeugnis
u sonstige[n] Zeugnisse fr[an]co an die
Unterzeichneten
einzusenden. – Einige [sc.: Eine] entsprechende
Anstellung würde ihnen nach Maaßgabe
ihrer Leistungen gewiß nach erlangter
Gewandtheit Übersicht} in der Kinderführung
nicht fehlen[.] /
[2R]
Doch dürfte die Sorge für und das
Streben nach Anerkennung keines[-]
weges der erste Gr[un]d i[h]rer Anm[e]l[dun]g
seyn sondern wirklich Liebe zu den
Kindern als Glieder u Keine der
Menschheit u Liebe zur Menschheit
u der Bestrebung nach ihrer Erhebung.
Je mehr die sich meldenden jungen
Leute dafür schon ein[en] allgemei[nen], wie
noch rein bewahrten kindl[ichen] u natürl[ichen] Sinn [haben]
- dafür schon vorgebildet seyn würden um so glücklicher besser} würde
es um sie u um die Erfüllung ihres
Berufes [bestellt] seyn.
Da der Mensch jetzt einsieht daß
gerad sogenanntes Gutleben nicht eben
zum rein menschl[ich] guten Leben gehöre
so würde es mögl[ich] seyn, so würde es
wohl mögl[ich] seyn sich hier billigen Auf[-]
enthalt Kost – Wohnung – zu ver[-]
schaffen.
[3]
Auf diesen Antrag eingehende wird [sc.: werden]
gebe[te]n sich unter der unten angegeb[enen]
Adresse baldigst in fr[an]kirtem
Briefe an den unterzeichneten zu
melden; So wie die löblichen Redactionen
anderer Blätter gebeten werden, diese
Anzeige oder mindestens das wesent[liche]
davon in ihren Spalten aufzunehmen
u so zur Befriedigung eines Bedürfnisses
aller Gegenden u Städte Deutschlands
beyzutragen [.]