Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Heinrich Langethal in Burgdorf v. 16.12.1840 (Blankenburg)


F. an Heinrich Langethal in Burgdorf v. 16.12.1840 (Blankenburg)
(UBB 113, Bl 345, Brieforiginal 1 Bl 8° 1 S. Dieser Brief und der an Ernestine Langethal vom selben Tag wurden der erwähnten Kiste beigelegt; das genannte beiliegende Verzeichnis des Kisteninhalts fehlt.)

        Blankenburg am 16 Decbr 1840


Mein lieber Langethal

Ich bin nur froh daß endlich die Sachen so weit es mir
möglich war eingepackt ist [sc.: sind] und nun zur Absend[un]g nach
Erfurt auf diesen Nachmittag, wohin es morgen von Rudol-
stadt abgehen soll bereit steht [sc.: stehen]. Möge die Hoffnung Deines
Bruders Gottlob gegründet seyn daß Du die Kiste in 14
Tagen von Erfurt aus bekommst[.] Zum Schreiben ist mir
heut nicht Zeit; die Gebrüder Clemens u Ferdinand werden
Dir wohl ihre Briefe mittheilen und so wirst Du wenigstens
etwas durch diese Gelegenheit von hier erfahren, doch hoffe
ich Dir noch früher vielleicht in diesen Festtagen durch die
Post zu schreiben, wo Du dann den Brief vielleicht noch früher
als die Kiste bekommst.
Ein Verzeichniß von dem was Du empfängst liegt hier
bey. Wenn Du weiter etwas bedarfst schreibe bald
damit ich es Dir mit der Fortsetzung des S. Bl. übersenden
kann. Wie steht es mit dem Abonnement des S. Bl.?
Mich dünkt sein jetziger Inhalt müßte für Lehrer wichtig
seyn, obgleich der der Fortsetzung wohl nochmehr. In den
nächsten Nrn kommen ferner Deine Aufsätze und die Behand-
lung der 5' Spielgabe - die noch fehlenden 6 Lithographien
kommen mit der Fortsetzung des S. Bl.- Ihr solltet mit Ernst
mit allem Ernste daran denken die Kindergärten (:Spielanstalten:)
in der Schweiz einzuführen ein besseres Geschenk könnt ihr derselben nicht geben.
An alle die herzlichsten Grüße
DFrFröbel

Gott schenke Dir und Euch allen recht beglückte Festtage, möchtet Ihr Keilhauer sie gemeinsam feyern.-