Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Aurelie Steinacker in Gräfenberg in Ungarn v. <19>.5.1841 (Blankenburg)


F. an Aurelie Steinacker in Gräfenberg in Ungarn v. <19>.5.1841 (Blankenburg)
(BN 28, Bl 4-5, hier: 4R-5, undat. Entwurf 1 Bl fol 1 ½ S. Datierung nach dat. Entwurf an „Prinzeß“ (4R) v. 19.5.1841 auf demselben Bogen, dort ferner: "Plan der Schrift" (4V) sowie Entwurf an Karoline-Luise, Fürstin von Schwarzburg-Rudolstadt (5V); aufgrund der Papiernutzung nach dem Entwurf an die Prinzessin geschrieben; die beiden anderen Briefentwürfe mit vergleichbarem Inhalt, also alle etwa gleichzeitig geschrieben.)

Wohlgeborene
Hochgeehrte Frau!

Sie haben in Ihrer geehrten Zuschrift aus Grafenberg
vom 20. April welchen die Freundlichkeit dHE Dr. Wetzel
mir richtig überbrachte den Wunsch ausgesprochen
ich möchte Ihnen persönlich oder durch Lehrer u Mitarbeiter
aus meinem Wirken <schriftl.> eine so ausführliche Nachricht von
demselben zukommen lassen daß es Ihnen mögl[ich] wäre
in Ihren Verhältnissen als Mutter u Erzieherin dieselbe zu
prüfen und im Fall Sie solche demselben angemessen fänden
<dann> in Ihrer Gesammtstellung u Wirksamkeit Gebrauch
zu machen. So wenigstens lese u deute ich die Gründe mit welchen
Sie ihren [sc.: Ihren] Wunsch begleiten. Es kann mir diese Aufmerksam[-]
keit einer erziehenden u denkenden Mutter nicht anders als sehr erfreulich seyn und ich mütterlich Erzieh würde darum
gewiß aus mehrfacher Anerkennung
solch eines so freundl[ich] u vertrauenden beachten[den] Sinnes den mir so schmeichelhaft ausge-
sprochenen Wunsch[es] gern erfüllt haben
wenn er so leicht mögl[ich] <wäre> allein weder mir noch meinen
Gehülfen ist es mögl[ich] das zwar in Masse zu unserm Gebrauche
handschriftl[ich] vorhandene Materiale zur Belehrung über diesen
Gegenstand im Auszuge <noch> weniger abschriftl[ich] mitzutheilen u es
Ihnen abschreiben zu lassen würde Ihnen zu kostbar seyn[.]
Ich erwähle darum einen andern Weg: Ihnen Mehreres
von dem was ich über diesen Gegensta[n]d bereits durch
den Druck veröffentlich[t] habe beykommend zu senden.
Und ich sende <überweise> es Ihnen unmittelbar nach Grafenberg
weil ich glaube daß Sie es am schnellsten u mit den ge[-]
ringsten Kosten empfangen werden indem ich hoffe daß das
Paket sowohl nach Ihrem Brief als nach den Äußerungen des He[rrn]
Badearztes Doctor Wetzel Sie noch in G[räfenberg] finden wird.
Sie würden wohl noch gern in der Kürze von mir in nähere
Beziehung auf Sie über diesen Geg[en]st[an]d ausgesprochen wissen wollen wie
soll ich aber ist wegen Mangel an Kenntniß des Besonderen, wie
an Zeit [dazu] kommen. Nur einiges will ich versuche[n] ihnen [sc.: Ihnen] in der Kürze an-
zudeuten:
Die von mir aufgestellten und jetzt schon in Deutschland u d[er] Schweiz angewandten u selbst darüber
hinaus in Fr[an]kreich Engl. u Amerika bekannten Spielgegenst[ände] u Spielweisen
haben den Zweck den Eltern ein dem Wesen des Kindes, seiner Bestimmung
seine[n] <nächsten> Lebensumständen u Verhältnisse[n] angemessenes Mittel in
die Hand zu geben, damit sich das Kind <so> der Gesammtheit <sei[ner]> Forderungen
nach daran <entwickele> u daran emporbilde, ein Mittel
für die Eltern das Kind dadurch genauer in seinen Wesen u Anlagen
kennen u demgemäß <zweckmäßig> zu
dessen Entwick[lun]g
behandeln u gebrauchen
zu lernen,
dem Kinde selbst aber mögl[ich] zu machen an der Hand seiner Äußeren
Entwickelung wie sich selbst so die Umgebung Welt und durch beyde Gott
zu erkennen u dieser 3fachen Erkenntniß gemäß ein
[in] sich wie außer sich durch sein Empfinden Denken wie besonders
Thun ein friediges u freudiges u so dem Wesen des Menschen
in all seinen Lebensbeziehungen entsprechendes Leben zu führen
Mögen Sie dadurch glaube ich den Menschen nicht allein <zwisc[hen]>
den Sprachverwandten Teutschen Völkern sondern überhaupt in der
<Ge[gen]wart> allen Menschen, etwas zu reichen was für sie wenn /
[5]
auch mehr u minder unbewußt doch das wesentl[iche]
Bedürfniß aller in der Zeit ist, denn klar zu werden
über sich über alle seine Verhältnisse u sich ein dieser Einsicht
gemäßes Handeln aus sich wie in sich zu entwickeln
und so die Kenntniß des wahren Lebenszusammenhanges
u so wie der Lebens Einheit so des Lebens<Bedeut[ung]>
zu erringen
daß [sc.: das] scheint mir
der Preis zu seyn nach dem alle ringen[.]
Mögen Sie sich schon bei genauerer Prüfung meiner
Bestrebungen u der Mittel das Ziel derselben zu erreichen
nicht nur nicht geteuscht fühlen sondern mögen Sie darum <noch>
besonders Manches ja Vieles darin finden woran Sie die
Anwendung sowohl für ihr [sc.: Ihr] eigenes nächstes Verhältniß als
die weitere Verbreitung in ihrem [sc.: Ihrem] Vaterlande angemessen u
erfreul[ich] finden. Es würde mir dieß letztere besonders ange[-]
nehm seyn da ich das Ungarland u dessen Bewohner aus mehr[-]
fachen Beziehungen lieb habe u letzteres besonders aus dem Gr[un]de
weil ich vor vielen Jahren in Jena mit von <Ungarn en [sc.: ungarischen]> jungen Männern studierte
die mir von mir hochgeachte[te] Akademische Fr[eun]de waren; z.B.
freuen würde ich mich wenn ich gelegentl[ich] durch Ihr[e] Güte
ei[ni]ge Nachricht bekommen [würde] ob sich eine u welche Wirkung sich
Ihnen in Ihrem nähern oder fern[ern] Gebrauche von der
Sache entwickelt hat.
[Die nächsten zwei Absätze am Rand, wohl hierhin:]
Sollte es Ihnen dann [möglich sein] den Gegenstand in elter[lic]her
allgemein menschl[icher] wie in besonderer Beziehung auf
ihr [sc.: Ihr] eigentl[iches] Vaterl[and] [zu] <verbreiten> so würde ich mich sehr
freuen wenn, sich Ihnen durch ihre [sc.: Ihre] Verhältnisse u
besonders durch Ihren H[er]rn Gemahl welchem ich mich
unbekannter Weise achtungsvoll empfehle Gelegen[heit]
zeigen sollte den Gegenstand in Ungar[n] bekannt zu
machen.
Sollte es Ihnen gelingen mir aus dem lieben
Ungarlande u besonders von den Deutschen daselbst
einige Unterzeichnungen zum allgemeinen d[eutschen] Kindergarten zur Ausführung einer in sich <möglichst> vollendeten
große Musteranstalt für Pflege [der] Kindheit vom
Eintritt desselben in die Welt u zunächst bis zur Schul<alter>
5-6 Jahren, welche mich sehr beschäftigt senden zu
können, so bin ich in mir fest überzeugt daß sich die
Segnungen u Wirkungen einer solchen Musteranstalt würden sich
gewiß auch bis in Ihre Heimath erstrecken,
denn das Gute wirkt unbesorgt fort aber nur
das in sich vollkommene wirkt für Vollkommenheit[.]
Empfangen Sie in gemeinsamkeit mit Ihrem H[er]rn
Gemahl die Versicherung hoher Achtung u <Erge[ben]h[ei]t>
Ihres
in Streben verbrüderten Fr[eundes]
[Unterschrift fehlt]