Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an den Kupferstecher Martini in Rudolstadt (wg. Fehlanzeige nachträglich an den Hofbuchhändler Renovanz, ebd.) v. 6.8.1843 (Blankenburg)


F. an den Kupferstecher Martini in Rudolstadt (wg. Fehlanzeige nachträglich an den Hofbuchhändler Renovanz, ebd.) v. 6.8.1843 (Blankenburg)
(GNM Bl 95-96, Brieforiginal 1 B 8° 1 S.+Adr.)

Herrn Kupferstecher Martini zu Rudolstadt.


Blankenburg am 6. August 1843


        Geehrtester Herr!

Werden Sie mir wohl gütig verzeihen wenn ich mit
einer Frage zu Ihnen komme und um deren gefällige
Beantwortung ergebenst bitte? -
Können Sie mir aus Ihrer Erfahrung nicht in Leip-
zig ein solides Handelshaus namhaft machen,
von welchem, oder wenigstens durch welches ich ganz
gute vollständig polirte Stahlplatten zum Ätzen,
wo möglich aus der Karlsruher Fabrik erhalten
könnte, und zwar Platten, welche die Größe eines ge-
wöhnlichen Halbenbogens Schreibepapier noch über-
steigen? -
Durch gefällige Beantwortung dieser Frage
würden Sie mich Ihnen sehr verbinden. Auf die-
sen Fall hin ersuche ich Sie, die Firma des Handels[-]
hauses gefälligst unter diesen Zeilen zu bemerken.
Sollten Sie mir jedoch kein solches Hande[l]shaus nam-
haft machen können, aber glauben, daß es dem Herrn
Buchhändler Renovanz möglich sey, so ersuche ich Sie
diese Zeilen der Überbringerin dieses zurück zu geben
um solche mit derselben freundlichen Bitte zu demselben
zu bringen.   Hochachtungsvoll und dankbar
Ihr
ergebener
Friedrich Fröbel /
[95R/96V]
[leer] /
[96R]
[Adresse:]
      Hofbuchhändler Renovanz
Herrn Kupferstecher Martini,
      Wohlgeboren.
fr.         Rudolstadt.