Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Johannes Arnold Barop in Keilhau v. 20.11.1844 (Frankfurt/M.)


F. an Johannes Arnold Barop in Keilhau v. 20.11.1844 (Frankfurt/M.)
(KN 56,31, Brieforiginal 1 Bl 8° 2 S. - Der Brief wurde vermutlich zusammen mit denen an Barop u. Middendorff v. 18.11. und an Barop v. 19.11.1844 verschickt.)

Frankfurt a/m 20. 9br. Mittwochs Nachmittags 1844

          Lieber Barop.

Weil ich es Dir versprochen habe, so schreibe ich Dir. Ich bin jetzt
hier ganz dem äußern Ordnen und äußerem Betrieb meiner
Sache hingegeben, ich verkehre mehrseitig mit Geschäftsleuten
theilnehmend in die Sache ganz eingehend wie sie sich zeigen kann
ich jedoch noch nichts von dem Ergebniß dieses Verkehrs sagen.
- Besprich am Besten Du persönlich mit den Geschäftsführern
in Blankenburg wie viel noch dispenible Exemplare des
Mutterbuches da sind.- Sie mögen dann mit Dir berathen
wie viel Exemplare noch nöthig seyn möchten um bis Weihnachten
das Bedürfniß von Rudolstadt und besonders Leipzig zu
decken; sollten als dann vielleicht noch Hundert oder mehr
Exemplare zu völlig freyer Disposition daseyn so sollen solche
sogleich hierher unter zu meiner Haupt Verfügung an
das Haus J. Valentin Meidinger Gr. Esch. Ge. Lit D. 165
gesandt werden[.]
Herr Stauch soll freundlich ersucht werden die Spedition
so schnell als mögl[.] zu besorgen[.]
Ist es möglich so sollen sogleich beiges beigepackt werden
mindestens 50 leere Kästen zur dritten Gabe nebst dazu-
gehörigen gesch Papier Kapseln. Diese Papierkapseln können in jedem
Kästchen stecken - dann so viele Hefte Lithographien
dann soviele Schilder[.]
Alles dieß soll bei 50 leere Kästen zur 4n Gabe Statt finden
5n und 6' Gabe können so viele Kästen gesandt werden
als entbehrt werden können, versteht sich mit ebenso
vielen lithographischen Heften dann noch zu jeder dieser Gaben
1 Dzzd[.] Hefte mehr[.]- /
[1R]
Ferner von der 5n Gabe einige Kästen 2er ja vielleicht
auch 3er Größe 2 bis 3 Stück.
NB. Die Sachen zum Flechten ja nicht zu vergessen,
von jeder Art einige Duzzend[.]
NB. Das Gleiche mehrer[e] Duzzend vielleicht ½ Hundert
Hefte von jeder fo 1e und 2e Folge sowohl Zeichnung als Schrift.
Zu den Ausstechheften die nöthigen Ausstechmappen
mit allem Zubehör nebst Nadeln besonders.
Ebenso Farbenfolgen von sechs Bällen in einem Kasten
so wie auch einzelne Bälle jeder Farbe.
Schwarzkopf soll mir die billigsten Preise notiren
Ne ohne Rabbat u oder netto oder ebenso die billigsten
Preise bei Rabbat. Es heißt die billigsten Preise, so,
daß unser Geschäft dabei bestehen kann.
- Barop, Barop ich muß nun auf unsern meinen
ersten Briefe und Gedanken zurückkommen. Ihr
habt - Du hast ja mich und alles in der Hand Du
solltest jetzt die Forderung der 600-800 rth z durch Deine
Verhältnisse mögl[.] machen damit ich nicht andern den Ge-
winn u Ruhm meines Lebensschweises geben muß[.]
Gott befohlen ich muß fort. Schreibe mir nun
auch, recht bald
D u.E. FrFr
Jeder<m[ann]> selbst der Geschäftliche sieht ein daß das
G[an]ze si[c]her steht.
Auch 6 Sonntagsbl. 2r Bd[.]
Kann nicht alles mit dem Mutterbuch gesandt werden
so soll diese Sendung zuerst u früher abgehen. /
[2]
[leer] /
[2R]
[Adresse:]
Herrn,
Herrn Johannes Barop
Direktor der allgem d. Erziehanstalt
in
Keilhau
        Rudolstadt