Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Johannes Arnold Barop in Keilhau v. 26.11.1844 (Frankfurt/M.)


F. an Johannes Arnold Barop in Keilhau v. 26.11.1844 (Frankfurt/M.)
(KN 56,34, Brieforiginal 1 Bl 8° 1 S.)

1844 Frankfurt a/m am 26 Novbr. In Kosels Wohnung.

          Lieber Barop.

Zu Deinem bevorstehenden, dem ganzen Kreis Freude
bringenden Geburtstage glaube ich Dir bei Deiner
warmen Theilnahme an meinem Leben und dessen
Förderung von mir aus nichts Erfreulicheres schreiben [zu können],
als daß sich mein Leben immer praktischer gestaltet,
und, was Dir besonders lieb seyn wird, ich selbst täg-
lich ein immer mehr praktischerer Mann werde.
Die förderliche Theilnahme an meinem Unternehmen
wächst täglich immer mehr, man sucht von vielen
Seiten her zunächst meinen Spielen und besonders
den Mutter- und Koseliedern Verbreitung und dann
Abnehmer zu verschaffen; die sonstige Gestaltung
des Lebens wogt auf und ab, und welche Fest-
gestalt sie gewinnen wird liegt im Schooße der
Zukunft; allein mir selbst helfen zu können, darin
einigt sich so ziemlich alles. Pflichttreu suche ich
mir dazu anzueignen, dazu aus mir zu machen,
was ich kann. Euch allen aber vor allen [sc.: allem] aber Dir
zu Deinem Lebensfeste die segensvollsten Grüße.
D. u. E. Fr Fr.

Mache mir, wenn auch Du dazu beitragen
willst daß ich mir helfen kann, daß ich recht
bald und vollständig alle bestellten gangbaren Beschäftigungsmittel erhalte, also auch die Lieder zu den Er-
kenntniß- und Schönheitsform[en], wie zu den Lebensformen der
3en Spielgabe erhalte. /
[1R/2V]
[leer] /
[2R]
 [Adresse:]
Herrn Johannes Barop
Director der allgem: deutschen
   Erziehungsanstalt
Keilhau
   Rudolstadt
          [im] Schwarzburgi[schen]