Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Johannes Arnold Barop in Keilhau v. 3.12.1844 (Frankfurt/M.)


F. an Johannes Arnold Barop in Keilhau v. 3.12.1844 (Frankfurt/M.)
(KN 56,35, Brieforiginal 1 Bl 8° 2 S.)

Frkfurt a/m am 3 Decbr. 1844.

Lieber Barop,

Deinen Brief vom 30 v. M. habe ich gestern erhalten, nebst
einem Briefe von Schwarzkopf. Er schreibt mir daß vieles
Otto - Wenige - Gaden - rc. bis zur Klage und bis zur
Citation meiner in Blankbg[.] drängt. Ich sende hier die
versprochenen 60 rth pCt. sucht damit zu stillen was
möglich ist. Zur Citation dürft Ihr es schlechterdings nicht
kommen lassen
, sondern verkauft dann lieber mein
Silberzeug ich gebe Dir hier wiederholl [sc.: wiederholt] Vollmacht dazu[.]
Hier hat sich jetzt unter alten und neuen Freunden
ein solches Interesse in den höheren Familien und bei
Geschäftsleuten entwickelt, daß ich schlechterdings von
hier nicht weg kann, ich würde jetzt den Bau vieler Jahre
vernichten alles steht mit großen ? Fragezeichen
da und wartet auf die sorgsamste Pflege. Die Fe-
dern zweier Freunde sind beschäftigt der Sache als
Sache der Familien u der Väter Anerkenntniß zu ver-
schaffen. Aber auch die schlechtesten Intriquen habe
ich hier wieder durchzumachen. Aber Kosel sieht [sc.: steht]
wie ein Mann alles durch. Kosel u v[.] Leonhardi
stehen nun im hiesigen Ungewitter wie Felsen da.
Lieber Barop Du glaub[s]t ich gehe nicht sorgsam
klärend u forschend vorwärts; Ich suche klar, klar
zu schauen, wie ich fest vertraue und im Vertrauen und
Schauen handle ich, doch den Sturm in Keilhau Blanke[nbur]g müß[t] Ihr
abhalten. Ich stehe hier in Feuer. Gruß an alle.
D. u. E. Fr. Fr.

Suche von diesem Gelde Schwarzkopf sein persönlich Dringendes zu befriedigen[.] /
[1R/2V]
[leer] /
[2R]
Sagt doch Herrn Schwarzkopf daß er
mir wo möglich Farbenfolgen von 6 Bällen
sende; sie sind für mich jetzt höchst wichtig wenn
es nur 1 Dzzd[.] wäre; geht es mit den Kästen
nicht, so bitte ich um Bälle wo möglich und
den Lithographien zur 5 u 6 Gabe[.]