Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Karl Wild in Jena v. 2.1.1846 (Keilhau)


F. an Karl Wild in Jena v. 2.1.1846 (Keilhau)
(Stadt- und Landesbibliothek Dortmund. Handschriftenabteilung, Atg. 13177, Brieforiginal 1 B 8° 3 S.)

Keilhau am 2n Januar 1846.


Mein lieber Karl Wild.
Zuförderst Dir, Deiner lieben Mutter und Deinen Keil-
hauer Lebens- und Studiengenossen einen recht herz-
lichen Festgruß und die besten Seegenswünsche Euch
allen zum lieben Neujahr.
Als ich spät am Abend von Silvester durch Jena kam
glaubte ich Dich mit Deinen Keilhauer Studiengenossen
ganz gewiß in Keilhau zur Feyer des Silverstera-
bends, sonst würde ich nicht unterlassen haben Dir
im Vorbeigehen noch einen letzteren Jahresgruß zu
bringen, zumal da ich nun glaube noch in Deinen
<Firsten> Licht gesehen zu haben, als ich zusehen wollte
ob wohl Deine liebe Mutter noch auf sey. Ich war
also sehr überrascht, Dich mit Deinen Keilhauer Stu-
diengenossen nicht in Keilhau zu finden, doch ist mir
[die] Ursache davon hier hinlänglich aufgeklärt worden.
Da mir jetzt die Zeit durch mancherlei Verzöge-
rungen zu kurz wurde um eine freundliche Einladung
Deiner l. Mutter zu einem längeren Aufenthalt in
Jena zu benutzen, so behalte ich mir dieß bei einer
künftigen Durchreise durch Jena wenn ich darf, vor.
Im Ganzen war der Erfolg meiner Reise meinen
erziehlichen Bestrebungen mehrfach günstig. Ein
Kindergarten wurde von mir in Annaburgs Torgau
wirklich gegründet und zur Bildung einiger anderer /
[1R]
die bestimmte Bahn gebrochen, besuchest Du uns viel[-]
leicht Fastnacht wieder so hoffe ich Dir von mancher
Blüthe und Frucht dieser meiner Reise Mittheilungen
zu machen. Das allgemeine Ergebniß derselben je[-]
doch ist, daß der Gegenstand überall freundlich theil[-]
nehmend begrüßt und mit warmen Herzen pflegend
aufgenommen wurde.
Für mich persönlich war die Krone meiner Reise
das Bekanntwerden mit einem kleinen Heftchen.
"Christliche Kindergärten" vom Pfarrer Stooß
im Kanton Bern. Hierin wird nun nicht nur die
Idee und der Gedanke der Kindergärten anerkannt
sondern sie werden auch für allgemeine Ausführung
vertreten, ja dem lieben Schweizerland und be-
sonders "dem christlichen Vereine für Volksbildung"
denselben zur Einführung ans Herz gelegt.
Da ich nun nicht leugnen daß diese Anerkennt-
niß der Sache, besonders eben für allgemeine und
durchgreifende Anwendung derselben namentlich
in einen fremden und Nachbarlande große Freude
machte und durch Deine u Deiner l. Mutter herz[-]
liche Theilnahme an meinen erziehenden Bestrebungen
<freue>, so erlaube ich mir Dir und Ihr das Heft-
chen zu einen Festgruß zu überschicken in der
Hoffnung, daß Dir und Euch möglich wird dadurch
<Eures>, wenn auch nicht gleich für Anerkenntniß /
[2]
doch ernstlich auf eine durchgreifende allgemeine An-
wendung zu prüfen, und Dir vertrauend, daß Du mir
es nicht übel deuten und mich in dieser Beziehung hin-
länglich kennen wirst, wenn Du meiner in der Schrift
in einer Weise erwähnt findest, welche mich eigentlich hätte
bestimmen sollen Dir dieselbe wenigstens nicht persönlich
zu geben; allein einmal ist es Sitte entweder über die
Gebühr zu loben oder zu tadeln und dann, wenn doch ent-
weder das E eine oder das andere seyn soll Euch und Dir
als treuen Söhnen Keilhau's doch die Anerkenntniß
seines Gründers und Vaters Euch lieber seyn wird
als das Mißgekanntwerden desselben.
Ob und wie Du jedoch zur Förderung der guten
Sache von dem Schriftchen Gebrauch machen ob Du
es Deinen Keilhauer Studiengenossen, ob Du es dem
Herrn Hofrath Schulz, dem Herrn Prof Scheidler, ob
Du es gelegentlich dem Fräulein Grün mittheilen
willst, bleibt Dir und dem Eindruck welchen das[-]
selbe auf Dich macht ganz überlassen.
Wie und in welcher Art fröhlich wir den Silvester
Abend und die Neujahrnacht verlebt haben wird Dir
Rolf erzählen. Daß wir Deiner, Deiner Mutter und
Deiner Keilhau-Jenaer Genossen auch mit der herz-
lichsten Lebenstheilnahme gedacht haben, wirst Du
versichert seyn. Von allen Deinen und Euern
Bekannten hier die schönsten Grüße.
Dich bald einmal wieder hier zu sehen freut sich
Dein
FrFröbel.