Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Leonhard Woepcke in Annaburg v. 1.11.1846 (Quetz)


F. an Leonhard Woepcke in Annaburg v. 1.11.1846 (Quetz)
(Autograph nicht überliefert, ed. Jänicke 1880, 230)

Quetz nächst Halle, am 1. November 1846.


Hochgeschätzter, theurer Freund!

Endlich ist der Tag meiner Abreise von hier bestimmt: nächsten Donnerstag früh kehre ich von hier nach Halle zurück. Ist es mir dann möglich, so reise ich gleich Freitags früh von Halle in Gesellschaft der Frl. Amalie Kr. [Krüger] mit der Eisenbahn nach Weißenfels und von da mit Post nach Keilhau. Angemessen würde es diesem nach sein, wenn S. [Seiffert] mit der Donnerstags-Post frühe nach Z. [Zörbig] führe und von dort sogleich mit der Eisenbahn nach Halle. Mich würde er bei Madame Kr. [Krüger] erfragen.
Die durch meine Schuld gekommenen Hemmnisse in der Entwickelung des Kindergartens in N. [Annaburg] thun mir wirklich weh. Von Halle schon werde ich gut zu machen suchen, was möglich ist. In eiliger Schrift, aber fester Gesinnung
Ihr treu ergebener Freund

Friedrich Fröbel.