Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Berthold Auerbach in Breslau v. <23.2.>1847 (Keilhau)


F. an Berthold Auerbach in Breslau v. <23.2.>1847 (Keilhau)
(BN 365, Bl 1-2, hier: 2-2R u 1-1R, undat. Entwurf 1 Bl 8° 2 S. auf 2-2R, mit undatierter Literaturliste/Spielmaterialien 1 Bl 8° 1 ½ S., der Korrespondenz F.-Auerbach zugeordnet, auf 1-1R. Beim Brief handelt es sich um den Entwurf des Begleitschreibens zum umfangreichen Briefbericht vom 13./23.2.1847, vgl. BN 365, Bl 4-13. Zu diesem Briefentwurf gehört eine erhalten gebliebene Kurzfassung in BN 365, Bl 3, Zettel 2 S. als zweiter Entwurf des Begleitschreibens.)

a) Entwurf

Dir lieber Gevattermann aus [Keilhau] ein[en] <fröhlich[en] Dankes Gruß>

FrFr.
Der Grundgedanke welcher hierin [enthalten] die Idee dieses Briefes Dir zum Dank für Deine lebenvolle Einführung der Idee
der Kindergärten in das Volk, als in der gegenwärtigen Zeit u auch
der jetzigen Entwickelungsstufe der ächte erste und nothwendige wahre
Ausgangspunkt aller zum Ziel führenden Erziehung
, dem <Wirken> u der
Sache nach der ein klares Bild des thatsächlichen Wirkens, der
thatsächlichen Blüthen u Früchte der sich schon der sehr geringen Zahl der <nur auch> wenigen
Kindergärten, ja eine Skizze selbst nur des Wirkens etwas mehrseitig erweiternde Mittheilung zu geben
um Dir dadurch Schriften u Material[i]en, ächte offen vorliegende
Thatsachen zu reichen um durch Deine Mittel vor alle[m] d[urc]h
Deine Dir geschenkte Gabe Erfolgreich zum Volke zu reden
weiter förderlich pflegend zu wirken [.] Dieser Gedanke war so ein[-]
fach als lebenvoll; alleindas tägl Beschäftigt seyn von Morgens früh bis
Abends 7 Uhr, welches dann nur bei Geistl. u leibl Abspannung der
Nachtarbeit ge<schah>, hat die Ausführung so sehr unvollkommen gemacht
weßhalb Du mein l. Gevattermann vor allem um die freundlichste Nach[-]
sicht mit diesem gebeten wirst.
Möchte Dir aber ohngeachtest dieser
einzelhaften zerstü[k]kelten u sich wohl
wiederholenden Darstellung doch aus dem
Ganzen zum Heil u Segen unseres
Volkes die tief gegründete
Überzeugung hervorgehen, daß in
der gegenwärtigen Zeit unter den
jetzt so vielseitig zer[r]in[nen]den u zer[-]
splitternden alle stetige und in sich einige Entwickelung
aufzulösen scheinen[den]
Erscheinungen der der [2x] erste u nothwendigste
Ausgangspunkt vor allem ächte
Volks[-] und National Erziehung, unser
deutsches und zum Ziele führen[de] Volks[-] u National Erziehung[s]<einigung>
die Kindergärten
sind ihr Geist u ihr Erziehungs Mittel u
Weise ist. Mögest Du nach Deiner
in dieser Überzeugung dafür mit all
Deinen Kräften als Deutscher u Mensch
handeln. Was hilft es mit der
Wahrheit besonders in der jetzigen
Zeit hinder [sc.: hinter] dem Be[r]ge halten. –
Die Kindergärten mit ihren Gründen u Mittel sind [-] wie so viele
dunsrige Denker ahnen – die
wichtigste Erscheinung in der Zeit
denn nicht Menschwitz nicht ich
habe sie geboren sondern der Geist der
Zeit prachte [sc.: brachte] dieß nach allen mögl
Gründ[en] natürl. <Bestimmung hervor> /
[2R]
aber vertreten, dafür eintreten muß ich weil der Geist mir für dieß
Wort die Sprachegab.
[die] Thatsache ze[i]gte. Dir aber gab er <verdingl.> Sprache dafür zu wirken u wirkte auch, er[-]
fülle auch Du u für das was Dein Wesen Innerstes als freyes Wesen Dir sagt, ersehnt. –
Dieser Gedanke Wahrh[ei]t ist historisch, politisch, social, religiös pädagogisch scientivisch wie praktisch kurz im höchsten u <-> erziehlich in der höchsten Ausdehnung des Wortes gegründet
<gewesen als wäre aber Erziehung> *
Willst Du Dich gleich u wissenschaftl in die Mitte des G[an]zen versetzen
so ließ [sc.: lies] die Beilage 2 = s ß und ? – Überhaupt ließ [sc.: lies]
mehr die meine Darlegung begleitende Außenstücke als diese selbst[.]
*wäre dieß nicht so könnte er uns nicht helfen wenn er uns nach einer dieser
Setzung hin <oder> Gründlichkeit, rathlos ließe; denn wenn er nach
der [sc.: dem] allerkleinste[n] Punkt hin mangelhaft ist so daucht [sc.: taugt] die g[an]ze Ide[e] nicht
unser Ganzes u in sich einiges welche alles Mannigfaltige aus
sich setze nach ewigen Naturgesetzen die sich im reinsten Denken u
warmen tiefen gottinnnigen Gefühle bestätigen entwickelte[n] – kann
uns helfen.
Gott mit uns.
DFr.Fr.

Die Idee und das innerste Wesen der Kindergärten ist nicht nur
das Ergebniß die Blüthe u Frucht der gesammten bisherigen Stufe [der] MenschheitsEntwickelung und
sondern sie ist auch zugl der Keim der
der gegenwärtigen Entwickelungsstufe desselben
Wurzel u das Herzblatt der nächsten welcher wir entgegen
entstreben welcher die Kindheit die Jugend entgegen gebildet
sind erzogen werden soll; die Gestaltung des Lebens mit Freyheit
nach ewigen Vernunftgesetzen.

[1]
Literaturliste/Spielmaterialien

An den Gevattermann zu senden
1. An unser d. Volk
2) Durchgreifende Erziehung
3) Grundzüge 3.Rechenschaft
4) Sonntagsblatt
5. Koselieder
6. Balllieder
7. Nachweisung von Hagen in den Zeitfragen rc.
8. Auszug aus dem Allg. Anz. 4Aug 45. rc
9. Fröbels Kinderspiele von – W.
10. Plan der WaisenhausErziehungsanstalt
11. Beilage dazu.
12. Nachweisung der Schrift von dem Schulamts[-]
candid u Dr. phil Leidesdorf in Berlin u. Dessau.
*
13. Zeichnungen zum Stäbchen Legen
14. [fehlt]
15. [Zeichnungen zum] Stäbchen Schränken
16. [Zeichnungen] zum Schnüren
17. [Zeichnungen] zum Knüpfen. Seiler, Jahrgang.
18. Sachen zum Flechten.
19. Stäbchen Figuren u Stäbchen Körper, Kreise
20. Papierfalten
21. [Papier]ausschneiden a. Schönh[ei]ts[-] und Lebensformen
22. [Papier]Körper           Puppen Hausgeräth
23. [Papier]Häuser.
24. Kästchen falten – Kleistern – Zusammenfügen.
25. Ausstechhefte 1 – 1.-3. Folge
*
Anfang zum Zeichnen
Ausgeführte 3e u 4e Spielgabe.
Alle Spielgaben mit Zubehör /
[1R]
12b Weiter Abschrift des Briefes von Prof. Sommer.
12c Nachweiß des Allg: Anz. d. D. No 157 vom 13 Junius 1846 v. T..s
        Entgegnung gegen Ramsauer
12d Abschrift von Ramsauers E[n]tschuld[igung] selbst
12e Nachweis des Allgem: Anz der Deutschen
        No 176 Über Entschuld[igung] rc von T..s.

b) Kurzfassung

[3R]
Den herzlichsten Gruß aus der ErzAnstalt zu Keil[hau]
dem lie[ben] Gevattermann FFr
Die Idee welche die beiliegenden beikommenden Briefe nebst Beylagen
hervorrief war so einfach als lebenvoll
allein das tägl[iche] 12stündige beschäftigtseyn von Morgen bis
Abends 7 welches darum nur die Nachtarbeit
bei Geistiger vorübergeh[ender] Absp[annung]
gestattet hat die
Ausführung sehr un[-]
<möglich> gemacht
wesshalb Du m[ein]
lieber Gevatter[mann]
gar sehr um Nachsicht
gebeten wirst
[3R]
Willst Du Dich gleich in die Mitte des Ganzen
versetzen so ließ [sc.: lies] den 2[.] Brief der lieben H. [Henriette]
an Ida Seele.