Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Johannes Stangenberger in Poppenwind v. 22.3.1847 (Keilhau)


F. an Johannes Stangenberger in Poppenwind v. 22.3.1847 (Keilhau)
(BN Anh. 43, Bl LC 6 - LC 7, Abschriftabschrift 1 B 8° 3 S. Handschrift unbekannt. Der Abschreiber gibt als Vorlage eine Abschrift im Besitz eines Redakteurs Richard Lorenz, Coburg, an.)
(Verhältnis Originalzeile : Transkriptionszeile nicht 1 : 1)

Herrn Stangenberger, Lehrer in Poppenwind.
Keilhau am 22. März 1847.
Da Ihnen mein lieber Herr Stangenberger, Herr Seiffert seinen Dank für Ihre vielen freundlichen Zusendungen an ihn und zugleich einen Beweis seiner eigenen musikalischen Thätigkeit übersenden will, so kann ich nicht unterlassen, Sie wegen der jüngsten so unvollständigen und eiligen brieflichen Mittheilung, welche Sie hoffentlich erhalten haben werden, um Ihre gütige Nachsicht zu bitten, da Sie ja selbst aus eigener Erfahrung wissen, wie der Lebensdrang uns nöthiget das was wir gerne vollkommen darstellen /
[LC6b]
möchten, nur unvollkommen auszuführen.-
Ich freue mich recht des eingetretenen milderen Wetters u. hoffe, dass uns dasselbe in der Osterzeit die Erfüllung Ihres schönen Versprechens und in Gesellschaft einiger gleich Ihnen strebsamen Genossen Ihre Wiederkehr nach Keilhau bringen wird. Schön wäre es, wenn Sie dann auch Herr Anding, welchen ich gelegentlich freundlichst von mir zu grüssen bitte, Sie begleiten würde.
Wie ist es, haben Sie unter Ihren besonders jüngeren Freunden und Bekannten einen gefunden, welcher die Hauslehrerstelle bei dem Fabriksherr /
[LC 7]
Hirsberger in <Schmala> übernehmen könnte und möchte?- Ich glaube dass die Stelle manches Freundliche bietet und der junge Mann besonders zu seiner Fortbildung namentlich hinsichtlich auf die Kinderpflege und Beachtung von der Schulpflichtigkeit etwas liegt, mit mir und uns in ihm ersprieslichen Verkehr überhaupt in Beziehung auf begründete Kinderführung treten könnte. Wenn sich Jemand gefunden, oder sich Niemand findet, bitte ich um baldige Antwort.
Ihr Ergebener
Friedrich Fröbel.