Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Leonhard Woepcke in Annaburg v. 8.7.1848 (Keilhau)


F. an Leonhard Woepcke in Annaburg v. 8.7.1848 (Keilhau)
(Brieforiginal nicht überliefert, ed Jänicke 1880, 239. - Dem Brief lagen Exemplare der Einladung zur Rudolstädter Lehrerversammlung bei.)

Mein hochgeschätzer, theurer Freund!


Die Zeit drängt mich so, daß ich kein Wort über mein bisheriges unerklärlich langes Schweigen sagen kann; doch kann es die Beilage erklären, wenn Sie gütigst darin lesen wollen, was es für Aufwand an Zeit, Kraft und Thätigkeit kostet, um es auch nur zu dem kleinen Ergebniß zu bringen, welches die Anlage ausspricht.
Bemerken kann ich nur: Rudolstadt ist entschieden zum Versammlungsort erwählt, wie die achtbaren Bewohner sich erklärt haben, die sich Versammelnden als liebe Gäste bei sich aufzunehmen.
Können Sie weiter für die Vorbereitung [sc.: Verbreitung ?] der Einladung durch öffentliche Blätter wirken, so bin ich fest überzeugt, daß Sie es thun, deßhalb lege ich mehrere Exemplare derselben, auch eines für Direktor H. in X. bei. Kann ich, so erhalten Sie demnächstens ausführlich Nachricht von Ihrem
unverändert treuen Freund


Friedrich Fröbel.