Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Henriette Breymann in Mahlum v. 6.5.1849 (Bad Liebenstein)


F. an Henriette Breymann in Mahlum v. 6.5.1849 (Bad Liebenstein)
(BN 395, Bl 1-2, Brieforiginal 1 B 8° 4 S.)

[von anderer Hand:] Froebel an H.
Bad Liebenstein bei Eisenach am 6 Mai 1849.


Meine sehr liebe Henriette.

Du hast mich hoch erfreut gestern Abend sogleich bei mei[-]
ner Ankunft hier von einem lieben Briefe von Dir
bewillkommnet zu werden; es war für mich ein liebes
Zeichen der Gunst des Geschickes, indem sich ihm noch über[-]
dieß ein Brief unserer Luise zugestellt hatte, welcher
damit begann mir ein freundliches Willkommen in
Liebenstein zuzurufen. Also zuforderst meinen Dank Dir
wie Luisen. Aller guten Dinge aber sind 3 sagt das Sprichwort
und so waren denn Eure beiden Briefe noch von einem dritten,
von dem der Frl. Bothmann in Fulda begleitet, welcher mir
ihre Theilnahme an dem jetzigen Bildungscursus ausspricht.
Nach ihrem Briefe muß sie morgen eintreffen. Außerdem
ist Wilhelm Middendorff in Gotha zu mir gestoßen, und
wie Emilie St[ieler] mir von Dresden, so ist mir auch Fr. Herold
von Gotha gefolgt letztere um ihren Cursus zu vollenden.
Heut sind wir noch im Curhause wo wir gestern abge-
stiegen, morgen ziehen wir in unsere schön gelegene und wohl
eingerichtete Wohnung. Ich finde die Lage noch viel freundlicher
als die von Marienthal und was das Schönste ist zwar
auch etwas entfernt von Liebenstein aber höchstens in 4 Min
ist der Weg zurück gelegt. Doch von diesen Einzelnheiten
ist jetzt nicht die Zeit zu sprechen; Du ersehnst baldige Nach[-]
richt und Auskunft hinsicht der von Dir in Deinem Briefe
erwähnten in Euerm Hause lebenden beiden jungen Mädchen
Du wünscht ich soll Dir deßhalb einen ganz klaren
Plan vorlegen, es ist und kann dieß aber kein anderer
seyn als der welchen wir beide mehrfach besprochen haben /
[1R]
und Dir daher auch ganz bekannt ist:- Auf der einen
Seite steigt nemlich täglich das Bedürfniß der Erziehung
namentlich in den früheren Lebensaltern, und so daß
Bedürfniß von dafür ausgebildeten Erziehungsgehülfen
wie Du sie immer nach Abstufungen messen und benennen
magst: Kindergärtnerinnen bis zu durch- und allseitig aus[-]
gebildeten Erzieherinnen dieß nach Maaßgabe der geistigen
und leiblichen Anlagen und nach Maaß der schon errunge[-]
nen Vorbildung und erringenden Ausbildung.- Auf der
andern Seite spricht sich bei den Mädchen ein hohes Be-
dürfniß nach, dem weiblichen Berufe entsprechenden Aus[-]
bildung und Wirksamkeit aus.
Diesem laut sprechenden doppelten und mehrfachen Bedürfnisse
- wovon das letztere Besonders, wenn dessen Befriedigung
zu lang zurück gedrängt wird - sich in den verschiedenar[-]
tigsten Krankheitszufallen äußert, welche jetzt unter
jungen Mädchen so häufig sind;- diesem Bedürfnisse ent[-]
gegen kommen soll nun meine Bildungsanstalt für erzieh[-]
ende Mädchen.
Die erwähnten Anlagen, Vorbildungen und der hiernach
gesetzte Bildungszweck, das ins Auge gefaßte Bildungs-
ziel mach[t] verschiedene Stufen und Grade der Ausbildung
nöthig, jedoch so, daß jede vorhergehende Stufe die folgende
begründet und bedingt, und die erste Bildungsstufe somit
die Grundlage für je der folgenden ist. Ich setze daher auch
3 Bildungsräume fest: einen Halbjährigen: als Kinder
führerinn u Kindergärtnerin und einen Jahr- ja einen
zwei Jahr Cursus zur Ausbildung einer genügenden Er-
zieherinn u.s.w.- da nun die praktische Ausbildung
die Einübung von Kinderbeschäftigungs-Mitteln wie Zeit
und Stunden fordert, so ist der monatl Betrag des /
[2]
Ehrensoldes für Unterricht 6 Rth prCt; worin Zeichen[-]
unterricht, Singen u.s.w. mit eingeschlossen ist.
Das monatl. Unterrichts Kostgeld für Wohnung, Kost
Licht, Heizung, Einfache Wäsche, (ohne Putzwäsche) Auf[-]
wartung beträgt 10 Rth - prCt. Dazu kommen nun noch
die Ausgaben für Unterrichtsmittel, Reisegeld, ich rechne
da in Bausch und Bogen noch 14 oder mehr Thaler, so
daß also der g[an]ze Halbjahrcursus ohngefähr 110 und etl[iche]
Thaler zu stehen kommen würden. Beim Jahr- und 2jährigen
Cursus würde gesucht werden Erleichterungen eintreten
zu lassen.- Wie der Unterricht beschaffen ist, daß er
in einen theoretischen und praktischen Theil zerfällt, daß
letzterer sehr mannichfach ausgebildet ist, das alles kannst
Du ja mündlich aus dem Schatze Deines eigenen Lebens am
besten thun.- Daß nach beendigten 6 monatl Cursus sich,
bei Tüchtigkeit leicht Gelegenheit zu einer entsprechenden
Wirksamkeit bei und mit einem Jahrgeld von cca 60-80 Rth
im übrigen freye Station biet[et], das weiß Du ja auch und
somit dachte ich ich hätte Deine Frage g[an]z beantwortet;
Die Herstellung eines Musterkindergartens zur Übung und
Anschauung ist die nächste Sorge.
Was nun sonst die Pflege der geistigen u leibl. Gesundheit
betrifft so bietet Liebenstein als Badeort u durch seine
schöne Natur vielseitig Mittel zu deren Herstellung dar
da namentl. sehr geschickte Ärzte und ein mineral- wie
ein Kaltwasser Bad hier ist.- Besonders wirksam in Be-
ziehung auf die mir von Dir ausgesprochenen Krankheiten
wie denn auch Wilhelm Middendorff eine Augencur zugleich
mit seiner Theilnahme an den Bildungscursus verbindet.-
Was nun Dein Herkommen betrifft, so ist es mir je eher, je
lieber um dem Ganzen die zwar einfache aber geschlossene /
[2R]
und lebenvolle Einrichtung zu geben, die ich für dasselbe
ersehne.
Nun muß ich aber eiligst schließen es ist Mitter[-]
nacht und ich bin sehr, sehr müde. Herzliche Grüße
an all Deine Lieben und so bald ich kann schreibe ich
Deinem lieben guten Vater recht ausführlich.
In Eisenach kehrst Du am besten im Thüringer Hofe
ein, dort findest Du auch wenn Du in Gesellschaft kommst
einen guten Wagen mit kräftigen Pferden welcher Euch
schnell hierher bringt. Mit der Post kannst Du allein
auch fahren wenn Du dann eine Nacht in Eisenach bleibest
um Dich daselbst umzusehen.- Doch hoffe ich von Dir vorher
noch einen anmeldenden Brief-
Von dem g[an]zen Kreise die schönsten Grüße an Dich g[an]z
namentl. v. Emilien welche durch Deinen Gruß sehr
glücklich war.- Auf baldiges Wiedersehn D.Fr.Fr.-