Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Luise Levin in Bad Liebenstein v. 16.12.1849 (Hamburg)


F. an Luise Levin in Bad Liebenstein v. 16.12.1849 (Hamburg)
(BlM XXIV,14, Bl 42, Brieforiginal 1 Bl 8° 1 S.)

Am 16 Decbr. 1849
Heut Dir meine theure Luise nur ein paar
Worte zum Danke für Deine lieben freundlichen
Zeilen: - Unser Lange scheint erst nach Keilhau rei[-]
sen zu wollen, ehe er zu uns nach Liebenstein kommt,
was ich auch ganz angemessen nicht nur, sondern so-
gar natürlich finde.
Ich gedenke nun noch Freitags Nachmittags von
hier bis Wittenberge zu gehen; dort zu übernachten
dann Sonnabends bis Eisenach zu gelangen wo ich
freilich wohl erst gegen 9 Uhr Abends ankommen
werde. Sonntags Vormittags werde ich mir noch
Einiges in Eisenach besorgen.
Ob Du nun vielleicht mit dem Wagen der Fr. Inspec[-]
torin Sonntags früh Vormittags nach Eisenach
kommen willst oder kannst, hängt ganz und gar
von Dir ab. Hast Du noch zum Festeinkauf in Eise-
nach Wünsche welche ich Dir erfüllen kann, so darfst
Du mir nur ein Briefchen nach dem th. [sc.: thüringer] Hofe oder
an unsere Julie Traberth senden.- Kommst Du nun
nicht nach Eisenach - was ich Dir gar nicht übel deute -
so komme ich Sonntags Nachmittags mit der Post
bis Witzelrode und lieb wäre es mir wenn
mich da ein Wagen vielleicht, wenn Sie billigst ist,
der Wagen der Frau Inspectorin, und Du in demsel[-]
ben abholtest; doch habe ich keinen Deine Anordnung stö[-]
renden Wunsch. Wie freue ich mich dieses Christfestes. DFr. /
[42R]
[leer]