Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Luise Levin in Bad Liebenstein v. 8.2.1850 (Hamburg)


F. an Luise Levin in Bad Liebenstein v. 8.2.1850 (Hamburg)
(BlM XXIV,30, Bl 79-80, Brieforiginal 1 B 8° 2 S. Der Brief wird in BlM mit dem an Luise Levin v. 7.2.1850 als ein Stück gezählt; es handelt sich aber sicher um einen eigenen Brief, der eventuell mit dem vorigen gemeinsam verschickt wurde. - Das erste Blatt des Bogens ist ein Schmuckblatt.)
(Verhältnis Originalzeile : Transkriptionszeile nicht 1 : 1)

Hamburg am 8 Febr. 1850.
Zwar kann ich Dir meine liebe, treue und theure Luise hat [sc.: heut] abermals nur einen Gruß, aber dagegen einen recht herzlichen, friedigen und freudigen, das Leben innig und in Liebe wie in Vertrauen theilenden senden; denn das Leben tritt in seinen Forderungen hart an; eben weil es sich so tief als allseitig und zugleich gewaltig entwickelt. Laß es Dir nicht leid und wehe seyn, wenn Dich noch der Winter umgiebt; denn eben unter der Decke, des winterlichen Schnees entwickelt sich ja /
[79R]
geschützt zu reicher Erndte die der Erde anvertraute, nun bald grünende Saat; darum vertraue und baue sinnig wie Du selbst das Leben fort; der Winter eben sey Dir dabei ein Trost, daß das, was zu anderer Zeit und für Andere vernichtend seyn würde, für uns - recht erkannt [-] erhebend schützend und pflegend wirkt, durch Manfred wirst Du hören, daß sich alles immer mehr zur Vollendung einigt und auch Dir, freue Dich, ist dabei ein gutes Maaß von Mitwirkung zugedacht.
DFrFr. /
[80VR]
[leer]