Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Luise Levin in Bad Liebenstein v. <26.2. oder 5.3.> 1850 (Hamburg)


F. an Luise Levin in Bad Liebenstein v. <26.2. oder 5.3.> 1850 (Hamburg)
(BlM XXIV,40, Bl 103, undat. Brieforiginal/Fragment 1 Bl 8° ½ S. In BlM und in Briefliste Nr. 1571 wird dieser Brief gemeinsam mit dem Blatt 102 als ein Stück [Brief v. 7.3.1830] angesehen. Das Blatt 103 ist aber aus inhaltlichen Gründen früher geschrieben als das Blatt 102 und jedenfalls an einem Dienstag: lt. Blatt 103 steht die Lieferung der Nr. 5 der Wochenschrift noch aus, während auf Blatt 102 den Erhalt der Nr. 5 voraussetzt und den Nichterhalt von Nr. 6 moniert. Für den 26.2. spricht die Nähe zum Veröffentlichungsdatum der Nr. 5 [4.2.1850], für den 5.3. spricht die Einordnung in die sonstige Brieffolge. Wurde der Brief am 5.3.1850 geschrieben, so wurde er mglw. zusammen mit dem v. 7.3.1850 versandt.)

[Blatt abgerissen, obere Hälfte fehlt]
Hier empfängst Du zur Deckung der nächsten
Ausgaben 2 Louisd'or, ich hoffe 20 fl.
Aber sagt mir Ihr lieben Liebensteiner, warum
könnt Ihr mich so in Verlegenheit setzen und lassen:
Sonnabends spätestens hätte ich doch N° 5 der W Sch.
erhalten müssen und heut ist schon Dienstag und noch
- noch nichts erhalten!!- Und was das Übelste
weder Dein noch Manfreds Brief erwähnt ein
Wort [davon]; ich bin wie verrathen, weiß nicht woran
es liegt. Nein! so dürft Ihr mich nicht wieder in Verle[-]
genheit lassen. Wie leicht wären den Briefen 2
nachweisende Worte beizufügen gewesen. So gewinnen
wir dem Blatte keine Abnehmer.- Doch in treuer Liebe
D.Frd.Fr.Fr. /
[103R]
[leer]