Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 9. August 1904 (Schiltach, Postkarte)


< Poststempel: 09.08.04>
Hochgeehrtes gn. Fräulein! Auf der Fahrt nach Freudenstadt heiße ich Sie in Griesbach willkommen. Ich war gestern in Hornberg; sehr nett, wennschon dies Thal mit d. Neckar<re. Rand>thal nicht entfernt zu vergleichen. Deprimierende Luft, die ich nicht <Kopf> 8 Tage aushalten würde. Und diese Sprache!? - Ganz besonders bin ich darauf gespannt, ob Sie v. Hermann Nachricht haben. Meinen Aufenthalt weiß niemand. Es ist dermaßen <li. Rand> öde vorläufig, daß es wirklich gesund sein muß. Einen glücklichen Aufenthalt in G. <Fuß> wünscht Ihnen mit herzlichem Gruß Ihr E.S.