Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 31. Juli 1907 (Churwalden), Postkarte


<Poststempel: 31.VII.1907>
L.F.H.! Soeben habe ich Sie an Parpan verkauft. Sie dürfen nachher meinem Geschmack bemitleiden, oder, was besser ist, umziehen. Freitag früh gehe ich hier fort. Die Route hängt v. Wetter ab. Wahrscheinlich Thusis, Ragaz, Walenstadt, Obstalden, Rorschach, Bregenz, (Stuttgart Bruchsal) Heidelberg. Dankbar wäre ich Ihnen für 2 Worte über Ruska nach Rorschach. Sind in H. schon Schulferien? Die Geldfrage ist bereits hierher erledigt. Ich freue mich auf liebliche Gegenden u. gute Gesellschaft. Habe Ihnen viel zu erzählen (natürlich nicht von hier), was schon lange hinausgeschoben. Genau kann ich nicht sagen, wann ich bei Ihnen anklopfe, um ½ 5 wohl bei Troeltsch, ¼ 6 bei Ruska 6 Rohrbach, ev. früher oder später. Können wir nicht noch irgendwohin, wo der Trubel mir halb so groß ist? Stifts? Am liebsten wäre mir Speyerer Hof; aber die Beleuchtung hätte ich auch gern einmal v. ferne gesehen. Hoffentlich klappt alles; ich bin nicht sehr unternehmungslustig diesmal, faute de sentiment. Wie geht es in Cassel? Herzliche Grüße Ihnen u. Frl. Knaps
Ihr Churgast.