Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 1. oder 2. Juni 1908, (Berlin, Postkarte)


<Ohne Datum, 1. oder 2. Juni 1908>
In der Schule, während d. Klassenaufsatzes
Liebe Freundin! Auch mir hat H. von dem Vorfall Mitteilung gemacht, aber mit dem selbstverständlichen Ersuchen, ihn nicht mehr zu berühren. Trotzdem hoffe ich auf ein frohes Trinitatis zu Pfingsten. Wir haben schon eben badische Gäste mit großen äußeren Ehren empfangen; in unsren Herzen soll Ihnen eine ebenso glänzende Feststraße bereitet sein. Ein Programm über Ihren Kopf hinweg möchte ich nicht machen. Aber am [über der Zeile] den Sonnabend [über der Zeile] Nachm. reservieren wir wohl für eine ergiebigere Partie. Wir waren noch nie zu dreien zusammen! Bei Scholz, der z. Z. in England ist, sind Sie angemeldet; er freut sich sehr. Wir noch viel mehr! Herzlichste Grüße von uns allen auch an Frl. Knaps. Also am Donnerstag 5.48 Ihr E.S. Glückliche Reise!
[re. Rand] Hoffentlich bleibt es nicht so heiß.