Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Käthe Hadlich an Eduard Spranger, 22. Dezember 1908 (Kassel)


[1]
|
Cassel. 22. Dez. 08.
Mein lieber Freund.
Also Weihnachten feiern wir wieder! Möge Gesundheit der Ihren u. freudige Zuversicht Ihnen die frohe Festestimmung erhöhen. Auch mit meiner Sendung möchte ich gern dazu beitragen. Sie müssen es ja fühlen, mit wie vielen guten Wünschen u. herzlichen Gedanken sie gepackt wurde. Ob die "Kunstfertigkeit" Ihnen gefällt? Wenn Sie sie aber nicht in Gebrauch nehmen, so bin ich gekränkt, beleidigt u. sehr betrübt. Es ist ein solider, practischer, dauerhafter Gegenstand, der alles vertragen kann, außer etwa, wenn man ihn fallen läßt. Also seien Sie beim Auswickeln vorsichtig.
[2]
| Die kleinen Drahtklammern sind zum Zusammenhalten von Zetteln, sollen recht zweckmäßig sein. Vielleicht finden sie Anklang? Na, u. die Schloßbiskuits sind beliebt, das weiß ich ja.
Dann kommen nun endlich Ihre Bücher zurück, die 2 Briefe u. die Bilder, alles mit bestem Dank. Einige Skizzen von diesem Herbst, Kiefern vom Hermersberger Hof u.s.w. interessieren Sie vielleicht ein bissel. Die Photographieen sind von Hünfeld. Die kleine Anneliese sieht unsrer Großmutter so fabelhaft ähnlich, daß es ganz verblüffend ist. Die Briefe der Brüder sind so lieb. - Ist das alles? Ich weiß nicht. Nebenan sitzen die andern u. unterhalten sich so laut, daß ich immer teilnehmen muß. Also ein Brief kann dies nicht werden, der kommt nach, wenn ich ein
[3]
| wenig mehr Ruhe habe.
Ein Scherz ist noch im Packet, der mir so gut gefiel. Hängen sie doch solchen Glühstern an dem goldenen ungebogenen Draht möglichst in die Spitze Ihres Weihnachtsbaumes, (Sie können ja besser dranreichen, als ich bei unserm!) u. stecken ihn am unteren Ende an. Es war an unserm Heidelberger Bäumchen so hübsch u. ist gänzlich ungefährlich.
Die drei Lesezeichen möchten nicht an die Wand genagelt werden, sondern in Gebrauch genommen. Sie werden ihren Sinn verstehen!
Und nun, bitte, verstehen Sie auch, was ich sonst noch alles sagen möchte u. könnte, u. haben Sie Geduld, bis ich mal wirklich zum Schreiben komme. - In Freundschaft u. Treue
Ihre
Käthe Hadlich.