Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 24. Februar 1909 (Berlin, Postkarte)


24.2.09. 6 Uhr.
Liebe Freundin! Ich fürchte, daß mein soeben aufgegebenes kl. Paket mit Brief und Glückwünschen doch zu spät kommen könnte. Um also nicht unter den rechtzeitigen Gratulanten zu fehlen, schicke ich hier die herzlichsten Glückwünsche ohne nähere Erläuterung voran. Schuld an der Verzögerung ist eine Vorladung ins Kultusministerium, wo man mich kennen zu lernen wünschte. Ich wurde (nach langem Warten) von beiden Hauptdecernenten aufs liebenswürdigste empfangen. Resultat ist Berlin und Aufgabe des Planes T. H. Mehr demnächst. Ich bin im Geiste bei Ihnen und feiere mit Ihnen den schönen Tag, der Ihnen recht heiter und gesund erscheinen möge. Mit herzlichsten Grüßen Ihr E.