Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, Februar 1909


Liebe Freundin!
Zu dem beabsichtigten Brief komme ich heute noch nicht, weil ich mich nach einer unruhigen Nacht sehr kaputt fühle. Ich möchte Ihnen nur für Ihren lieben Brief u. die prachtvollen Blumen in unser aller Namen herzlich danken. Auch Ihre Sendung ist jetzt in meine Hände gelangt. Hierüber demnächst mehr, wenn weitere Schritte geschehen sind. Heute möchte ich Sie nur darauf hinweisen, daß mir Heft II v. "Merandi" außerordentlich gut erscheint. Darin wird auch angekündigt, daß hier im Mai der Bund eine Ausstellung badischer Künstler veranstalten wird. Es würde mich unendlich freuen, wenn ich auch Sie auf dieser Ausstellung vertreten fände. Wollen Sie diesem Gedanken nicht einmal näher treten? - Hier liegt tiefer Schnee. Der Aeikalender nähert sich dem Frühling; warum wir nicht?
Mit herzlichen Grüßen Sie und Frl. Knaps stets
Ihr dankbarer E.