Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 10. April 1909 (Charlottenburg, Postkarte)


<Poststempel: 10.04.1909>
Liebe Freundin! Ihnen und den verehrten Ihrigen wünsche ich ein schönes Osterfest. Leider ist es mir unmöglich gewesen, Ihnen heute ausführlicher zu schreiben. Gerade, weil ich mich so viel zu äußern habe, wird es garnichts. Sie würden mich glücklich machen, wenn Sie <re. Rand> mir kurz schrieben, wie es Ihnen gesundheitlich geht. Ich habe unglaublich viel zu tun, unbrauchbares und unerfreuliches Zeug, aber gut, um nicht zum <li. Rand> Bewußtsein der Situation zu kommen. Am Gründonnerstag war mir immer so, als müßte ich Sie um 5 Uhr 48 abholen. Herzliche Grüße, bes. auch an Hermann
Ihr E.S.