Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 30. April 1909 (Charlottenburg, Postkarte)


[1]
|
30.IV. Stadtbahn, Abends 9 Uhr
L.F! Eben fahre ich, durch Rohrpostbrief veranlaßt, zu Knauer. Er schwebt seit vorgestern in Lebensgefahr.*)[Fuß] *) Thrombose Wenn mich dieser Schlag auch noch träfe!! -
Aus Neuenahr ein zweiter ungünstiger Brief. Doch habe ich alle Schritte getan, um Hemmnisse zu vermeiden. Die Zeit fordert viel von mir!!
Herzlichst
Ihr
E. Sp.
[2]
|Der Schuldner sagt mir, es ginge heut Abend besser; man hofft, daß der Pfropfen sich zerrieben hat.