Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 15. Juli 1909 (Berlin, Postkarte)


[1]
|
<Poststempel: 15.7.09>
Liebe Freundin! Ich "wende eben noch eine besondere Anstrengung auf", indem ich den altgewohnten Weg v. Tegel nach Hermsdorf unter den sommerlich dichten Bäumen gehe. Mein Ms ist seit Mittw. fertig, scharf u. komprimiert bis zum Platzen. Gestern lange Konferenz darüber mit Oesterreich, der strenge Kritik übte, heute mit dem kl. Scholz, morgen Ludwig, Generalprobe! Ich kann es nun nicht besser machen. Herzlichen <li. Rand> Dank für Ihren Brief z. 15. Habe
[2]
| mich sehr gefreut, daß Sie viel Genuß an Scholz' Anwesenheit hatten. Für heute nur diesen kurzen Gruß. Ich habe die Ruhe einer logisch-moralischen Gewißheit. Herzlichste Wünsche stets Ihr W. v. H.