Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 31. Juli 1909 (Alt-Buchhorst), Postkarte


[1]
|
L.F! Ihre plötzliche Abreise hat mich erschreckt. Hoffentlich finden Sie die Lage besser, als Sie vermuteten. Bitte schreiben Sie mir doch bald eine Karte darüber. Sie wissen, wie lebhaft ich an Sie denke. Haben Sie meinen Brief, der mancherlei Wichtiges enthielt, in H. noch erhalten? Ich bin mit m. Nerven völlig zu Ende u. habe trotz dringender Arbeiten zum Donnerstag diese Solofahrt unternehmen müssen, um
[2]
| <Fuß> notdürftig Kräfte zu sammeln. - D. sagte mir gestern, m. H. habe auf die Fakul<Kopf>tät einen "entschieden günstigen Eindruck" gemacht. - Bitte schreiben Sie mir bald. Mit den innigsten Wünschen u. vielen Grüßen an Sie u. die <Fuß> Ihrigen Ihr E.Spr.
[Kopf,S.1] Alt-Buchhorst 31.VII.09