Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 14. März 1912 (Charlottenburg), Postkarte


<Poststempel: 14.3.12>

Liebe Freundin!
Ich habe gestern einen längeren Brief an Sie geschrieben, aber sehr spät u. unter dem verstimmenden Einfluß einer vorangegangenen Störung. Trotz Ihrer stillen Vorwürfe will ich daher diesen Brief nicht absenden. Da ich aber mit dem morgigen Vortrag sehr stark beschäftigt bin, so sende ich diese Karte voran, um Sie herzlichst zu grüßen. Ich bin "im Ganzen zufrieden", hoffentlich geht es Ihnen recht gut. Heute ist eine schreckliche Luft.
Herzlichst Ihr
Ed.