Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 25. Februar 1913 (Leipzig), Postkarte


25.II.13. L.F. Der Zufall will, daß ich heut nicht zu Hause bleiben kann, weil ich vis à vis eingeladen bin u. abgesagt habe. Ich sitze im Bodenstein, wo ich mich vor 11 Jahren mit Kügelgen betrank, u. genieße Bockbier, wofür ich den Brummschädel übrigens schon mitgebracht habe. Eine seltene Gelegenheit für frei schweifende Gedanken. Was trinken Sie heut? Wenn nur die 3 Tage erst vorbei wären. <Kopf> War heute in Frühlingssonne <li. Rand> anstelle der weißen Wolke umstehend <re. Rand> schön die "Hansa". Ed.