Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 27. April 1914 (Bahn Berlin/Leipzig, Postkarte)


[1]
|
<diese Kopie ist sehr schlecht leserlich>
27.IV.
Bahn Berlin-Leipzig 9 Uhr.
L. F. Der große Tag ist sehr schön verlaufen. Im Zuge schon trafen sich 10 Gratulanten. H. Maier überreichte die prachtvolle Adresse mit 16000 M. H. Scholz unsre stattlich gebundene mächtige Festschrift. Ich sprach für den phil. Abend, wie mir schien mit der tiefsten Wirkung. Dann überreichten die Kantgesellschaft, das engere Seminar u. Baron v. Brockdorff je 1 Festschrift! Chargierte kündigten für Mittwoch Fackelzug in Neub. an. Riehls waren sehr glücklich u. dankbar. Endlose Blumenspenden u. alles ein Blütenflor. Eile nun
[2]
| zum völligen Alltag zurück. Vorher besuchte Tante Iher, traf aber nur T. Grete. Gestern <Wort unleserlich> Auto mit m. Vater, der nicht ganz auf dem Posten, <Wort unleserlich>. Am schönsten aber war der Brief, den ich fand, und das liebe Bild. Freude bei beiden groß. Herzlichst Ed.
[li. Rand S. 1] Bitte auch um Bilder! Habe ein Völkerschlachtd. <Kopf S. 1> als Cigarrenabschneider, für <re. Rand S. 1> 7 M gekauft.