Briefwechsel Eduard Spranger/Käthe HadlichBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung

Eduard Spranger an Käthe Hadlich, 5. Juni 1914 (Charlottenburg, Postkarte)


[1]
|
<Poststempel:> Charlottenburg, 5.6.14.
Liebe Freundin! Herzlich Willkommen! Ich bin bis 1/2 12 wieder zu Hause, bekomme freilich um 1/2 1 Besuch und muß furchtbar arbeiten, auch noch für den Abend. Das Wetter ist so schlecht, daß ich Ihnen die Fahrt nach NB nicht empfehlen möchte. (ich benutze den Zug, der um 4.00 v. Bhf Zo abgeht), II. Kl. - Savignyplatz 4.03. Lieber aber wollen wir uns einigen Nachm ganz frei haben. Ich bin
[2]
| aber zu Hause, um zu arbeiten. Vielleicht kommen Sie mit herein? Sie sehen, Berlin bleibt immer dasselbe Pflaster.
Herzlichste Grüße auch v. m. Vater Ihr Ed.